Freilassing - Zu einer eher ungewöhnlichen Uhrzeit fand der vierzehnte Spieltag für den ESV Freilassing und dem TSV Bad Endorf statt. Grund dafür war, dass ein Endorfer Akteur am Samstag heiratete und der ESV keine Flutlichtanlage im Max-Aicher-Stadion besitzt. Am Ende konnten die Kurstadtkicker verdient jubeln und man ging mit einem knappen 1:0 vom Geläuf.
 
Nachdem beide Teams nicht in Top Form waren, erwartete man ein spannendes Bezirksliga Spiel zwischen dem ESV und dem TSV. Gleich zu Beginn war Endorf da und setzte die erste Aktion, ESV Keeper Tanzer wäre geschlagen gewesen doch Endorfs Hainzl setzte den Kopfball an den Pfosten - Glück für die Hausherren (4.). Nach fünfzehn Minuten hatten dann auch die Pritzl-Schützlinge die erste dicke Chance. Markovic hatte viel Zeit im Strafraum, konnte diese aber nicht nutzen und setzte die Pille neben dem Pfosten. Eine Zeigerumdrehung später war es Kovac, der es aus 20 Metern nicht schaffte den Ball im TSV Gehäuse unterzubringen. Die knapp 120 Zuschauer sollten voll auf ihre Kosten kommen, denn es war ein offener Schlagabtausch und keine der beiden Mannschaften wollte den Platz als Verlierer verlassen. Auch Endorf hatte hochkarätige Chancen, Marinus Weber flog nur Zentimeter an der Führung vorbei, das hätte es sein müssen aus Sicht des TSV. Kurz vor dem Pausentee kamen die Hausherren mit einem schnellen Konter, doch der Schuss von Schimag fand nur den Weg an den Querbalken (39.). So passierte bis zur Halbzeit nicht mehr viel und man ging mit einem 0:0 in die Kabinen.
 
+++ Freilassing nur noch zu zehnt, Garhammer mit Traumtor +++
 
Alle warteten gespannt auf die zweite Hälfte einer tollen Bezirksligapartie. Die Anfangsphase gehörte dem ESV, die aber kein Mittel fand die sichere Endorfer Abwehr zu umgehen. Freilassing hatte mehr Ballbesitz konnte dies aber in nichts zählbares ummünzen. In der 61. Spielminute gab es einen Platzverweis seitens ESV. Mario Markovic legte sich den Ball, nach einem eigentlich toll herausgespielten Konter zu weit vor, sodass Endorfs Keeper Pappenberger deutlich früher am Spielgerät war, doch Markovic sprang mit beiden Beinen voraus in den Keeper ohne jegliche Chance auf den Ball. Otter zeigte sofort Rot, dass hatte mit Fußball nichts zu tun - solche Aktionen findet man eher im Kampfsportbereich wieder - zurecht Rot. Ohne Beschwerde ging der ESV´ler zum Duschen, auch von Mitspielern oder Zuschauern kamen keinerlei Beschwerden.
 
Zehn Minuten später war es dann der frisch eingewechselte Andreas Garhammer der den Endorfer Block jubeln ließ. Chris Heinl brachte eine schöne Flanke auf Garhammer der aus ca. 18 Metern den Ball Volley nahm und traf den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball unhaltbar im Netz einschlug. Sowohl Freilassing aber auch Endorf gab sich nicht auf und lieferten sich einen Schlagabtausch. Daniel Leitz vergab eine gute Chance in der 83. aber auch Markovic in der 86. Minute. Garhammer hätte den Deckel drauf machen können. Dieser wurde toll von Stillfried bedient, schoß aber leider aus zehn Metern dem Torwart in die Arme, dass wäre es gewesen. Im Max-Aicher-Stadion passierte nichts mehr und der TSV durfte endlich drei Punkte bejubeln.
 
TSV Bad Endorf: Pappenberger, Mi. Weber, Ma. Weber, Vokri, Mayer, Hainzl (81. Riepertinger), Stowasser, Reichl, Heinl, Kaiser, Müller (62. Garhammer)
 
ESV Freilassing: Tanzer, Brazina, Jukic, Schimag, Kovac, Omeradzic (68. Arnautovic), Markovic, Schindler, Leitz, Vasas, Schlosser
 
Tore: Garhammer 71.
 
Gelbe Karten: Schimag, Vasas, Kovac - Müller, Mi. Weber
Rot: Markovic (brutales Foulspiel)
 
Schiesrichter: Felix Otter
 
Zuschauer: 120
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Am heutigen Freitag erwarten die Jungs aus dem Kurort den SV Ramerberg II auf dem neuen heimischen Kunstrasen. Hierzu ein herzliches Willkommen in Bad Endorf an die Gäste, Betreuer und deren Fans.

 

 

Aktuell belegt der Gast um Trainer Fußstetter den zehnten Tabellenplatz bei neun Punkten und einem Torverhältnis von 10:15. Das letzte Spiel wurde am vergangenen Sonntag gegen die SpVgg Pittenhart II mit 2:1 gewonnen. Auf der anderen Seite findet sich der TSV, nach der dritten Niederlage in Folge, auf dem Tabellenplatz Fünf mit vierzehn Punkten bei 19:14 Toren wieder.

 

Mit Ramerberg steht wieder ein Gegner aus der unteren Tabellenregion vor der Tür. Bei fünf Punkten Abstand sollte man die Partie jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Gäste kommen, mit dem Sieg zuletzt, mit Aufwind nach Endorf und kann mit einem Dreier auf zwei Punkte aufschließen. Selber will man allerdings die Zähler behalten, um vorne dran zu bleiben und nach drei sieglosen Partien wieder einen Erfolg feiern.

 

Wir wünschen allen Beteiligten ein interessantes und unterhaltsames Spiel. Anpfiff ist um 19:30 Uhr auf dem neuen Endorfer Kunstrasen und die Partie wird geleitet von Daniel Baginski.

 

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

 

 

 

 

Am kommenden Spieltag reisen die Jungs aus dem Kurort im dritten Auswärtsspiel in Folge nach Rott zur Partie gegen die zweite Garde des ASV. Aktuell belegt der Gegner um Trainergespann Töpfer/Huber den elften Tabellenplatz bei sechs Punkten und einem Torverhältnis von 7:18. Das letzte Spiel wurde am gestrigen Feiertag beim Tabellenführer TV Obing II mit 1:5 verloren. Auf der anderen Seite findet sich der TSV, nach der zweiten Niederlage in Serie, auf dem Tabellenplatz Fünf mit vierzehn Punkten bei 19:13 Toren wieder.

 

Nach einem erfolgreichen Start in die Saison musste man in den letzten zwei Partien das Feld je als Verlierer verlassen. Nun sollte man wieder die Kurve kriegen und die nächste Begegnung erfolgreich bestreiten. Da Rott derzeit im Abstiegskampf steckt (punktgleich mit den letzten zwei Plätzen), ist der kommende Gegner zum Punkten verdammt, um nicht noch tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen. Aus diesem Grund wird es definitv kein leichtes Spiel.

 

Wir wünschen allen Beteiligten ein interessantes und unterhaltsames Spiel. Anpfiff ist um 16 Uhr an der Schulsportanlage in Rott und die Partie wird geleitet von Thomas Mittelstädt.

 

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Freilassing – Am heutigen Freitag gastiert die Mannschaft aus dem Kurort beim ambitionierten ESV Freilassing. Im fünften Spiel unter Trainer Jochen Reil steht, nach einer spielfreien Woche, nun ein starker Gegner vor der Tür.

 

 

Im Lager des TSV blickt man gespannt auf die nächste Partie, nachdem man am vergangenen Wochenende aussetzen durfte. Dadurch konnte man sich ausreichend vorbereiten, um für die Begegnung gewappnet zu sein.

 

Derzeit belegt die Endorfer Mannschaft den neunten Tabellenplatz bei 16 Punkten. In den letzten vier Begegnungen unter dem neuen Trainer konnten nur drei Punkte geholt werden. Allerdings wurde man, aufgrund von nicht nachvollziehbaren Spielentscheidungen, in Dorfen auch um zwei Zähler betrogen. Zudem hatte man in den vorherigen Partien den Rasen, teils unglücklich, nicht als Gewinner verlassen können. Dem enttäuschenden Unentschieden am letzten Spieltag stehen eine verdiente Niederlage beim SC Baldham-Vaterstetten und zwei Punkteteilungen gegen den SV Saaldorf, bei dem man eine 3:0-Pausenführung hergab und beim FC Aschheim, als man kurz vor dem Ende den Ausgleich verkraften musste, zu Buche.

 

Auf der anderen Seite rangiert der ESV Freilassing auf dem dritten Platz mit Schlagdistanz auf die Aufstiegsränge. Die Pritzl-Elf steht derzeit mit 22 Punkten hinter der SG Reichertsheim-Ramsau-Gars und dem aktuellen Tabellenführer SV Bruckmühl. In der letzten Begegnung konnte man sich nur torlos beim SV Neuperlach München trennen und ist nun bereits seit vier Partien ohne Sieg. Zuvor musste man bereits ein Unentschieden und zwei Niederlagen hinnehmen.

 

Beide Mannschaften wollen wieder in die Erfolgsspur kommen und einen Sieg einfahren, zumal ein Punkt für beide zu wenig ist. Während Freilassing an der Spitzengruppe dran bleiben will, zählt für die Endorfer jeder einzelne Sieg, um nicht noch weiter in die Abstiegsregion zu rutschen. Sollte man an die engagierten Leistungen wieder anknüpfen können, kann man durchaus den Freilassingern ein Bein stellen und mit etwas Zählbaren nach Hause fahren. Damit sollte Alles für ein spannendes und unterhaltsames Spiel gegeben sein.

 

Anpfiff im Max-Aicher-Stadion ist um 16:45 Uhr und geleitet wird die Bezirksligapartie von Hauptschiedsrichter Felix Otter.

 

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball

 

 

In einer ausgeglichenen Partie, in der die letzte Konsequenz zum Tor fehlte, musste man sich gegen die zweite Mannschaft des FC Maitenbeth mit 0:1 geschlagen geben.

 

Begegnung auf Augenhöhe

 

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende, wollte man wieder etwas gut machen und, die in Wasserburg liegen gelassene Punkte, in Maitenbeth wieder holen. Man kannte die Schwächen des Gegners, konnte diese jedoch nicht ausnutzen. Die Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Maithenbeth versuchte mit langen Bällen über die Endorfer Abwehrreihe vor das Tor zu kommen, während die Mannschaft von Trainer Eisenhofer es über das schnelle Umschaltspiel versuchte.

 

Reitmair bei Strafstoß zur Stelle

 

Mitte der ersten Hälfte ein kurzer Schock für den TSV. Als der Ball über die Endorfer Abwehrseite in den Strafraum gelang, prallte dort die Kugel nach einem Klärungsversuch von Stephan weg und an dessen Ellenbogen. Daraufhin pfiff Schiedsrichter Seidl, nach Beurteilung der neuen Handspielregel, zu Verwunderung Einiger auf Strafstoß. Den fälligen Elfmeter konnte jedoch der Torhüter aus dem Kurort abwehren und vorerst das Unentschieden festhalten. Nachdem sich auch im weiteren Verlauf keine großartigen Szenen mehr ergaben, ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.    

 

Kurze Unachtsamkeit reicht Maitenbeth aus

 

Da sich abermals die Spielweise des Gegners zeigen ließ, wusste man, wie  man nun vorgehen sollte, um die Begegnung für sich zu entscheiden. Doch es kam in den zweiten fünfundvierzig Minuten anders. Die Spieler von Trainer Groth zeigten von Anfang an mehr Bereitschaft und Siegeswillen und drückten die Kurortkicker in die eigene Hälfte. Nach circa zehn gespielten Minuten landete ein Eckball, nach einem Abpraller, zwischen Fünfmeterraum und Elfermeterpunkt. Die Endorfer Hintermannschaft war einen kurzen Moment unachtsam und der schnell reagierende Maitenbether Spieler knallte den freiliegenden Ball in die Maschen.  

 

Auch folgend konnte man sich nur schwer aus der eigenen Hälfte befreien. Vereinzelte Kontergelegenheiten verschafften etwas Luft, doch es ergaben sich keine ernstzunehmenden Chancen. Die Torgelegenheiten waren in dieser Partie auf Seiten der Gastgeber, nachdem gute Freistoßsituationen knapp neben den Pfosten vorbeiflogen und die wohl beste Möglichkeit im ganzen Spiel durch den Endorfer Keeper vereitelt wurde. Nach einem Querpass in den Sechzehnmeterraum musste der Stürmer nur noch einschieben, doch der scharfe, hohe Abschluss fand in Reitmair seinen Meister. Als auch die letzten Angriffsversuche der Männer aus dem Kurort nichts mehr einbrachten, wurde die Partie beim Stand von 1:0 für die Heimmannschaft abgepfiffen.

 

Eine unachtsame Situation der Endorfer Hintermannschaft reichte dem FC Maitenbeth II zum Sieg. Aufgrund der Leistungssteigerung der Gastgeber in Halbzeit Zwei und der zu wenigen eigenen Durchschlagskraft, musste man sich wieder geschlagen geben. Mit dieser zweiten Niederlage in Folge fällt man nun auf den fünften Tabellenplatz in der B-Klasse 3 zurück.

 

TSV Bad Endorf: Reitmair, Spiel, Feichtner, Aicher, Samur (ab 66. Eisenhofer), Stephan, Danzer (ab 66. Rrahmani), Ressel, Agushi, Berchtold, Trch

 

Gelbe Karten 65. Stephan, 65. Danzer

 

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball