Peterskirchen - Am Freitag Abend empfing der TSV Peterskirchen unsere Mannen zu einem Flutlichtspiel im heimischen Mörental-Stadion, die Kurstadt Elf wollte mit drei Punkten nach Hause fahren, nachdem man bitter daheim gegen Prien verlor.

Von Beginn an versuchte Endorf den Hausherren ihr Spiel aufzuzwingen, jedoch fehlte das letzte Quäntchen Glück zum Treffer. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen und konnten von Glück sprechen dass beide Keeper einen Glanztag erwischten.

***Peterskirchen stark im Konterspiel***

Nach gespielten zwanzig Minuten dann der erste Vorstoß von den Hausherren - ein langer Pass aus der eigenen Abwehr kam im Sturm an und Peterskirchens Alex Randlinger lief allein auf Thomas Süßmaier zu und scheiterte am starken Keeper. Im Gegenzug lief die Kasparetti-Elf ihren Konter über Andi Garhammer der mit einem langen Diagoball Robin Ungerath erreichte der aber ebenfalls seine Chance nicht nutzen konnte und am Keeper Schuhböck scheiterte. Generell war es eher ein Spiel dass sich im Mittelfeld abspielte denn beide Mannschaften hatten keinen Zugriff was den letzten Pass betrifft, deshalb ging man mit einem 0:0 in die Halbzeit.

***Druckphase von Endorf aber Peterskirchen macht das Tor***

Nach dem Pausentee ging es munter weiter, die Hausherren waren nach dem Anpfiff präsenter und hatten mehr Spielanteile und so erarbeitete sich die Winkelmaier-Elf dann auch das Tor. Nach einem Eckball wurde der quirlige Stürmer Mahroug allein am langen Pfosten gelassen und netzte per Flugkopfball zum 1:0 für die Hausherren ein (74.). Nun endlich legte auch Endorf den Schalter um und spielte Druckvoll auf das Gehäuse des TSV, die mächtig ins Rutschen kamen.

*** Marinus Weber mit dem Anschlusstreffer ***

Der TSV Bad Endorf brauchte einige Anläufe um den Anschlusstreffer zu erzielen, Marinus Weber fasste sich ein Herz und hämmerte die Murmel halbhoch aus gut zwanzig Metern ins linke Eck - Keine Chance für Schuhböck(79.). Nun war es Endorf die klar den Ton angaben, im Minutentakt rollte der Endorfer Sturm auf das Peterskirchener Tor aber leider immer wieder vergebens.

*** gerechtes Remis ***

Im Großen und ganzen war es ein gerechtes Unentschieden im Mörental Stadion, beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften für den Sieg aber es wollte nicht sein. Nach Abpiff von einem souveränen Schiedsrichter Karl Scheitzeneder gab es noch das ein oder andere Bier mit den Peterskirchnern - auf diesem Weg wünschen wir den Hausherren noch viel Erfolg und wir sehen uns im "Dampfkessel" in Bad Endorf wieder.

Das nächste Spiel des TSV findet bereits am kommenden Dienstag um 18:00 Uhr in Grünthal statt.

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Nachdem man mit viel Euphorie und Selbstbewusstsein den Saisonauftakt gestalten wollte, ging der Schuss aus Sicht des TSV Bad Endorf gewaltig nach hinten los. Das Chiemsee-Derby verlor man bitter mit 0:1 im heimischen Stadion. Der TuS Prien nutzte eine Unachtsamkeit der Hausherren und bugsierte die Murmel in die Maschen des TSV Gehäuses, ganz bitter für die Kurstädter.

Der TSV Peterskirchen jedoch gewann die erste Partie souverän mit 3:1 beim SV Riedering und machte deutlich dass auch nach dem Ligenwechsel mit Ihnen zu rechnen ist. Allerdings ist Peterskirchen für den TSV "Neuland" da bisher die Hausherren immer in der Kreisliga 2 kickten. Die Kurstädter müssen nach der bitteren Pille aber nach vorne schauen und an die Vorbereitungsphase anknüpfen und wieder Fußball spielen.

Endorfs-Kapitano Kaiser im Gespräch: "Gegen Prien ging man zu motiviert ins Geschehen und jeder wollte zeigen was er könne, vielleicht ein bisschen zu viel. Wir waren von Anfang an present auf dem Platz und hatten nach fünf Minuten die dicke Chance zur Führung, konnten aber diese nicht nutzen, bitter! Wir wissen um unsere Qualitäten und schauen positiv in die nächste Partie gegen Peterskirchen.
Unsere Chancen müssen wir nutzen, ebenso brauchen wir eine geschlossene Mannschaftsleistung und einen starken Willen, dann können wir auch Punkten.

Beim Mittelfeldmotor vom Kurstadt-Esemble, Christoph Ganserer steht noch ein kleines Fragezeichen ob er am Freitag auflaufen wird, da er sich eine Zerrung gegen den TuS zugezogen hat. Ansonsten stehen dem Trainergespann Kasparetti alle Mann zur Verfügung und man könne aus dem vollen Schöpfen.

Anpfiff in Peterskirchen ist am Freitag um 20:00 Uhr.

TSV Bad Endorf - Abteilung Fußball

Bad Endorf - kurz bevor der TSV in die kommende Saison startet wurde der Co-Trainer Platz bei den Kurstädtern vergeben. Der Bruder von Thomas Kasparetti gab grünes Licht und wird in der kommenden Saison an der Seitenlinie des TSV zu sehen sein.

Casparetti Brüder übernehmen Traineramt der 1. Man...

Andreas Kasparetti spielte selbst schon beim TSV und war die letzten Jahre in seinem Heimatverein, beim SV Amerang tätig!

"Die Struktur, die fußballerischen Aspekte, die Spieler aber auch mein Bruder haben mich zu diesem Schritt bewegt! Das Konzept das der TSV in die kommende Saison legt ist für mich persönlich super, somit musste ich nicht lange überlegen und hoffe der Mannschaft und dem Verein eine Hilfe zu sein! Ich freue mich auf den Saisonauftakt und die kommenden Anforderungen als auch auf die Herausforderungen" so Andreas Kasparetti im Gespräch.

Alexander Neiser war sichtlich erfreut über das Brüder/Trainer Gespann! Am 22.06. ist in Bad Endorf Vorbereitungsbeginn und ich bin gespannt wie Spieler und Trainer harmonieren!

Die Abteilung Fussball freut sich über die Gebrüder Kasparetti und wünscht viel Erfolg in der kommenden Kreisligasaison 2017/2018!

TSV Bad Endorf- Abteilung Fussball

 

 

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen holte sich der TuS Prien zum Saisonauftakt im Duell beim TSV Bad Endorf den Sieg im Chiemsee-Derby. Ein gelungener Auftat für die Priener - und einer zum Vergessen für die Kurstädter.

 

Durch verletzungsbedingte Ausfälle und die Rotsperre von Martin Graf musste Trainer Christoph Ewertz einige Umstellungen in der neuformierten Viererkette vornehmen. Der Gastgeber aus dem Kurort begann gleich druckvoll, Prien kam in den ersten Spielminuten nicht richtig in die Partie.

Bad Endorf vergibt die Riesenchance zur Blitzführung

Nach fünf Minuten die erste Riesenchance für die Kasparetti-Elf: Eine Garhammer Ecke segelte an Mann und Maus vorbei und am zweiten Pfosten wartete ein Endorfer Stürmer einschussbereit, konnte den Ball jedoch nicht im Netz unterbringen.

 

Das war der Weckruf für die Gäste, die nun nach und nach ihre anfängliche Nervosität ablegten und die Kontrolle über das Spielgeschehen übernahm. Geduldig wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten und auf den richtigen Moment gelauert. Es fehlt jedoch immer der letzte Pass um richtig gefährlich für die Endorfer Hintermannschaft zu werden.

Estermann legt auf - Birner trifft mit der Pike ins Derbyglück!

In der 19. Minute war es aber doch soweit: Durch einen katastrophalen Fehlpass eines Endorfer Innenverteidigers landete der Ball bei Priens Nicolai Estermann, der blitzschnell schaltete und Benjamin Birner mit einem Sahnepass auf die Reise schickte. Dieser verwandelte von der Strafraumgrenze frech und souverän mit der Pike ins rechte untere Eck zur viel umjubelten 1:0 Führung! Dies sollte an diesem Tag der goldene Treffer sein, der den Derbysieg zum Saisonauftakt bedeutete!

 

Das Priener Spiel blieb nach dem Führungstreffer zwar dominant, glasklare Torchancen waren jedoch Mangelware. Einzig ein Estermann-Volley aus achtzehn Metern rauschte noch am Tor von TSV-Goalie Johann Eder vorbei. Die teilweise eher einfallslosen Offensivbemühungen der Heimmannschaft wurden von der gut stehenden Priener Hintermannschaft ein aufs andere Mal im Keim erstickt.

In Halbzeit Zwei mehr Kampf als flottes Spiel

In der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer von den Spielanteilen her etwa das gleiche Bild wie im ersten Durchgang zu sehen: Aufgrund vieler Fouls wurde die Partie allerdings immer zerfahrener. Es ging jetzt härter zur Sache. Derby-Intensität war angesagt.

Prien lies Endorf weiter nicht zu Chancen kommen und setzte nach vorne immer wieder schmerzhafte Nadelstiche in die Defensive des TSV. Georg Hartl hatte in der 60. und 63. Minute jeweils die endgültige Entscheidung für den TuS auf dem Fuß: Einen Birner-Freistoß setze er an die Latte, eine Feistl-Flanke legte er an Torwart Eder vorbei, traf dann jedoch aus spitzem Winkel nicht.

Prien lässt Chancen zur Entscheidung liegen

Die Kasparetti Elf konnte sich nur noch mit Standards einigermaßen in Szene setzen. Doch da Prien vorne nichts Zählbares gelang musste der TuS immer damit rechnen, dass sich dies rächt. Somit blieb das Derby bis zur letzten Minute spannend.

Die Heimelf wurde im Angesicht der drohenden Schmach im Derby gleich zum Saisonbeginn von Minute zu Minute rustikaler. In der 90. Minute sah Endorfs Stürmer Robin Ungerath nach einem überharten Einsteigen gegen Priens Torhüter Maximilian Hefter und einer Rangelei mit Anton Stix schließlich noch die Gelb-Rote Karte. Vorausgegangen war ein Ellenbogencheck gegen Stix, der mit einer klaffenden Platzwunde am Hinterkopf mit dem Rettungswagen abtransportiert - und mit fünf Stichen im Krankenhaus genäht werden musste.

Böse Szene: Ungerath fliegt - TuS siegt

Dies war dann auch der unschöne Schlusspunkt in diesem extrem rassigen Derby. Ansonsten war für die Sieger ausgelassenes Feiern angesagt - und für die Verlierer bitteres Wunden lecken. Die Priener Akteure ließen sich danach nicht zwei Mal bitten und feierten bis in die frühen Morgenstunden den verdienten Derbysieg.

Am nächsten Samstag kommt Bezirksliga Absteiger SV Ostermünchen in den Priener Sportpark (16:15 Uhr). Keine leichte Folgeaufgabe für den TuS. Den Derbysieg und damit ersten Erfolg der Saison aber hat man in der Tasche. Der TSV Bad Endorf wird schon am Freitagabend beim Ligenwechsler TSV Peterskirchen versuchen müssen, zumindest punktemäßig die Scharte auszuwetzen (20:00 Uhr).

Es gibt auch eine negative Meldung zur neuen Saison 17/18 - unser Artur verlässt den TSV.
Justus verlässt TSV
 
Er wird nächste Saison in Pittenhart als Spielertrainer an den Start gehen. Justus äußert sich wie folgt: " Ich habe relativ kurzfristig das Angebot bekommen Spielertrainer zu werden. Das Angebot bietet sehr viele Vorteile für mich und für meine Familie. Trotzdem ist mir die Entscheidung sehr schwer gefallen. Gerne werde ich an die Zeit in Endorf zurück denken und bedanke mich bei der Mannschaft, der Vorstandschaft und beim ganzen Umfeld vom TSV. Es war eine schöne Zeit im Kurort aber bekanntlich sieht man sich immer zweimal im Leben!
Für die kommende Saison wünsche ich dem TSV nur das Beste und viel Erfolg."
 
 
Der TSV bedankt sich bei unserem Flügelflitzer für die letzten Jahre, die schönen Momente und vorallem bei den Toren.
bleib so wie du bist - die Tür beim TSV steht dir weiterhin offen.
Alles Gute für deine weitere Zukunft an der Seitenlinie oder im Spielbetrieb, eine Verletzungsfreie und erfolgreiche Saison wünschen wir dir ebenfalls.
 
Danke Artur und machs gut
 
 
Lg an deine Familie und ein herzliches Vergelt´s Gott!