Am letzten Samstag gastierten die Endorfer Kicker beim SV Söchtenau-Krottenmühl II zum zweiten Teil der Derbyserie. Eine Partie mit einer mehr als dürftigen Leistung konnte letztendlich, dank einem Strafstoßtreffer, knapp mit 1:0 für sich entschieden werden. Die Vorzeichen standen klar auf Seiten der Endorfer. Es traten sich der Tabellenletzte der B-Klasse 3 und der Siebte gegenüber, der Punkteabstand betrug achtzehn Punkte. Doch das Spiel entwickelte sich passend zum schlechten Wetter.
 
+++ Schwierige Anfangsphase +++
 
Von Anfang an wollte die Heimmannschaft Druck ausüben um schnell Tore zu erzielen. Weitestgehend spielte sich die Partie jedoch im Mittelfeld ab. Der vollkommen durchnässte Rasen machte es beiden Mannschaften schwer einen sauberen Spielaufbau zu gestalten und so konnte auch kaum Tempo aufgebaut werden. Im Laufe der Partie fand die Eisenhofer Elf langsam in die Begegnung hinein und konnte mit eigenen Überzahlsituationen gefährlich vor das Tor kommen. Mehr oder weniger schnell ausgetragenes Kombinationsspiel brachte die Kurstadtkicker voran, allerdings fehlte teilweise noch der letzte entscheidende Pass. Man konnte unter diesen Umständen mit der ersten Spielhälfte zufrieden sein.
 
+++ Mehrere Gesichter zu sehen +++
 
Mit diesem torlosen Spielstand ging es dann auch in den zweiten Abschnitt der Partie. Die Endorfer Jungs nahmen nun das Heft in die Hand und spielten von Anfang an druckvoll in Richtung gegnerisches Tor. Wie in Halbzeit Eins, fehlte es auch hier wieder an Genauigkeit im letzen Pass oder am Torabschluss.
Ab Mitte der zweiten Halbzeit kamen nun die Spieler vom Nachbarsort wieder besser ins Spiel und drängten selber auf die Führung. Söchtenau machte sich über lange und steile Bälle auf sich aufmerksam und kam auch mit Standards zu guten bis sehr guten Gelegenheiten, allerdings war im letzten Moment meist noch ein Bein dazwischen. Kurz vor Schluss kam der Ball nach einem abgewehrten Freistoß über Umwege in den Sechzehner zu Spiel. Dieser blieb am Verteidiger zunächst hängen und wird im Nachfassen gefällt. Trch nahm die Verantwortung auf sich und vollendete den Strafstoß ins Tor. Mit voller Kapelle versuchte es der SVSK noch den Ausgleich zu erzielen, jedoch konnten die letzten gefährlichen Situationen entschärft werden.
 
+++ Sieg für den Kopf +++
 
Eine Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte, konnte schlussendlich doch noch gewonnen werden. Söchtenau gab sich nie auf und war teilweise das auffälligere Team und dem ersten Treffer näher. Doch der TSV hatte den Fußball auf seiner Seite und holte sich die drei Punkte. Auch solche knappen Spiele muss man erstmal gewinnen. Gekennzeichnet von fehlender letzter Entschlossenheit und Genauigkeit beider Mannschaften war es sinnbildlich, dass eben ein Elfmeter die Partie kurz vor dem Ende entscheidet.
 
TSV Bad Endorf: Reitmair, Weinberger, Feichtner, Flöss, Spiel, Reif, Wörndl, Bortenlänger, Danzer (61. Eisenhofer), Trch, Gropp
 
Tore: Trch 88.
Besonderheiten: Gelbe Karten Spiel 40., Bortenlänger 59., Gropp 61.

Am vergangenen Dienstagabend kam es zum heißen Nachbarschaftsderby zwischen dem TSV Bad Endorf II und dem SV Höslwang. Nach einem spannenden und hart umkämpften Spiel, mussten sich beide Mannschaften die Punkte teilen. Eine nur zum Teil verdiente 2:0-Führung hat man letztendlich zurecht aus der Hand gegeben und den Gästen durch dieses 2:2-Unentschieden einen Punkt überlassen. 
 
+++ Höhen und Tiefen +++
 
Bereits in den ersten Spielminuten sah man der Partie Derbycharakter an. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier. Während die Gäste es überwiegend über den Kampf und mit geschlossenem Pressing versuchten, wollten die Kurstadtkicker ihr eigenes Ding machen und die Stärke, das schnelle Umschaltspiel, an den Tag legen. Die Partie nahm zudem nach und nach mehr an Tempo, sowie körperbetonten Zweikämpfen, an. Nach knapp fünfzehn Zeigerumdrehungen die erste Gelegenheit des SVH. Aus der Drehung schloss ein Gästespieler zwanzig Meter vor der Kiste direkt ab und prüfte Torwart Reitmair. Den starken Schuss konnte der Keeper noch stärker zur Ecke klären. Kurze Zeit darauf, in der zweiundzwanzigsten Minute, die etwas überraschende Führung für die Eisenhofer Elf. Ein Konter über die eigene rechte Seite wurde mustergültig von der Grundlinie zurückgelegt und Kaiser schob freistehend aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Kurz vor der Halbzeit hatten die Kurstadtkicker dann die Gelegenheit zum zweiten Treffer. Kaiser schnappte sich im Mittelfeld die Kugel und marschierte durch die gesamte gegnerische Hintermannschaft. Alleine vor dem Tor vergab dieser am herauseilenden Keeper. Knappe Führung zu Halbzeit.
 
+++ Endorf unter Druck +++
 
Für Halbzeit Zwei hat man sich vorgenommen druckvoll die Partie fortzusetzen, um das nächste Tor nachzulegen, doch dieser kam hauptsächlich vom Gegner. Dank des überstarken Pressings, schnürrten sie die TSV-Kicker förmlich in die eigene Hälfte ein und ließen kaum Entlastung zu. Doch Berchthold traf nach knapp sechzig Minuten eiskalt zum 2:0. Über die linke Seite wurde Trch klasse in den Sechzehner freigespielt, zog bis zur Grundlinie und legte für den Torschützen in den Rückraum ab. Nur wenige Minuten später trafen jedoch die Gäste postwendend zum Anschluss. An der Sechzehnerkante wurde auf engsten Raum Ping-Pong gespielt, bis der Gegner zum Abschluss kam und den Ball flach im Eck unterbrachte. Am Ende musste auch noch kommen, was eben kommen muss. Eigene beste Konterchancen wurden liegen gelassen und so schaffte der SVH noch den Ausgleich. Der erste Ball, nach einer Flanke, konnte nicht geklärt werden, beim zweiten Ball war der Gästespieler gedankenschneller als alle Anderen und schob dankend ein. Daraufhin pfiff Schiedsrichter Ramsl ab und beide Mannschaft mussten sich mit einem Unentschieden begnügen.
 
+++ Ernüchterndes Fazit +++
 
Aufgrund der zu passiven eigenen zweiten Hälfte und der kämpferischen Leistung des SVH geht das Ergebnis in Ordnung, auch wenn man sich selber mehr erhofft hat. Zumindest steht der direkte Vergleich noch auf Endorfer Seite.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
 
TSV Bad Endorf: Reitmair, Reif, Weinberger, Flöss, Spiel, Wörndl, Trch, Kaiser (46. Danzer), Gropp, Berchthold, Aicher (69. Rrahmani)
 
Zuschauer: 44
Tore: Kaiser 22., Berchthold 63.
Besonderheiten: Gelbe Karten Danzer 66., Wörndl 68., Reitmair 70., Spiel 74.

Kann Jules Mayer (mitte blau) auch diesmal punkten? Marinus Weber (links Blau) ist leider immer noch verletzt und wird in den nächsten Wochen zum zweiten mal operiert. An dieser Stelle Gute Besserung Mare!

Bad Endorf - Aus Sicht des TSV schaut man mit voller Erwartung  auf den 28. Spieltag in der Bezirksliga Ost, denn der Klassenerhalt ist in greifbarer nähe - nur muss man gegen einen Mitkonkurrenten erst einmal bestehen. Die Gäste aus Reichertsheim konnten im letzten Spiel gegen den favorisierten SV Saaldorf einen wichtigen Dreier einfahren und den Abstand auf die Relegationsplätze ausbauen.
 
Die SG RR aus dem Mühldorfer Landkreis konnten am letzten Spieltag ebenfalls gegen einen Favoriten bestehen. Die Ostermaier/Nurikic Schützlinge konnten gegen den SV Saaldorf mit 2:1 gewinnen und haben drei ganz wichtige Punkte einsammeln können. Die SG hat die letzten fünf Spiele nicht verloren wobei auch drei Unentschieden dabei waren und zwei Siege. Ein Augenmerk sollte man auf Matthias Vital legen der die Torschützenliste der Gäste, mit derzeit acht Treffern anführt - ansonsten sind die Tore sehr vielseitig verteilt bei unseren Gästen. Auch die Spielgemeinschaft braucht am heutigen Tage die drei Punkte, denn sollte man sich einen Ausrutscher erlauben und die hinteren Plätze gewinnen ist man wieder voll im Abstiegskampf involviert. Die SG wird alle Hebel in Bewegung setzen um zu Punkten, denn das Restprogramm mit Freilassing und Schönau sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen - am so sicheren Ufer ist man aus Sicht der Gäste noch lange nicht, womöglich wird es sich am letzten Spieltag sogar entscheiden.
 
 
Foto: Auch in diesem Spiel müssen Garhammer & Co. alles geben um den Traum wahr werden zu lassen
 
 
 
"Wir haben es einigen Leuten bewiesen, dass wir es verdient haben hier zu spielen!"
 
Was soll man dazu sagen? Endorf zeigte an den letzten Spieltagen überragenden Fußball, man gewann souverän gegen die favorisierten Mannschaften aus Forstinning und Baldham-Vaterstetten mit 2:0 und 2:1, wobei die Ergebnisse deutlich höher ausfallen hätten können/müssen. Eine wahre Bereicherung für das Endorfer Spiel ist Julian Mayer, der nach einer schweren Außenbandverletzung wieder mit an Bord ist. Wenn man auf das Hinspiel in Reichertsheim zurück blickt, hat man da auch noch etwas gut zu machen, denn man kann nicht zufrieden sein mit dem 1:1. Wenn der TSV in der Hinrunde nicht so viele Punkte liegen hätte lassen, wäre man nicht in die brenzliche Situation gekommen im Abstiegskampf mitzuwirken, dennoch liegt es in der Hand der Kurstadt-Kicker ob man den Klassenerhalt in trockene Tücher packen kann!
"Wir sind momentan in einem richtigigen Flow, wir brauchen uns vor niemanden zu verstecken. Wir haben vielen Leuten bewiesen, das wir sehrwohl das Recht haben in der Bezirksliga zu spielen, auch wenn es mal nicht so gut lief haben wir zusammengehalten und das beste gegeben. In der BZL Ost kann jeder jeden schlagen, man darf kein Spiel auf die leichte Schippe nehmen. Der heutige Gegner ist nicht zu unterschätzen, wir müssen mit der gleichen Leidenschaft und dem gleichen Siegeswillen wie in der Vaterstetten agieren dann haben wir unser Ziel erreicht! So Abwehr-Chef Julian Mayer im Gespräch mit Pressewart Huber.
 
 
Foto: Kann auch Top Torjäger Heinl (blau) wieder treffen, wie im Hinspiel?
 
Anpfiff zum "Finale Dahoam" ist um 15 Uhr an der Hans-Kögl-Strasse, Schiedsrichter der Partie ist Marijo Kraljic vom SC Wörnsmühl und an den Seitenlinien werden ihm Roland Fritzsch und Michael Krammer assistieren. Der TSV hofft wieder auf zahlreiche Unterstützung und wünscht eine spannende und verletzungsfreie Bezirksligapartie.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher
Michael Huber

 

Foto Michael Huber: Das Ziel ist geschafft, der TSV Bad Endorf hat am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt in Ebersberg gesichert.
 
Ebersberg - Nichts zu holen gab es für den TSV Ebersberg, der sich am vergangenen Samstag dem Kurort-Esemble mit 0:1 geschlagen geben musste. Am Ende war der Sieg verdient, weil Endorf doch die besseren Chancen im Spiel hatten. Das Ziel ist erreicht der Klassenerhalt geschafft und nun darf gefeiert werden.
 
Keine leichten Bedingungen waren es in Ebersberg, Dauerregen und Wind machten es den Kickern nicht einfach noch dazu war der Platz gezeichnet und sehr tief. In den ersten fünfzehn Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab und ließen den Ball im Mittelfeld laufen, jedoch war es Garhammer der in Anfangsphase sehenswert eine Hereingabe mit der Brust annahm und per Schuß aus der Drehung am Querbalken scheiterte (10.).

+++ Garhammer und Heinl vergeben, Halbzeitstand 0:0 +++
 
Bis kurz vor dem Pausenpfiff war dieses Spiel kein Augenschmauß und beiden Mannschaften ging unter dem Strich nichts zusammen, was auch den widrigen Bedingungen geschuldet war. In der 44. Spielminute drückte die Endorfer gewaltig auf den Führungstreffer, doch immer war Ebersbergs Schlußmann Pohl zur Stelle. Erst war es Garhammer der aus knapp 18 Metern den Ball auf den langen Pfosten schlenzte und kurz darauf konnte Heinl einen Kopfball aus sieben Metern nicht versenken, beide scheiterten am Keeper und so ging man mit einem 0:0 in die Kabine.
 
+++ Heinl macht per sehenswerten Treffer den Klassenerhalt klar +++
 
In Hälfte zwei drückten die Endorfer noch mehr auf den Siegtreffer, da in der Pause das Ergebnis aus den anderen Partien durchsickerte und man wusste dass nur ein Dreier helfen würde. Mit dieser Motivation im Rücken kamen die Endorfer aufs Feld und bestimmten das Geschehen in Richtung Ebersberger Gehäuse. In der 63. Minute war es dann Endorfs Goalgetter Heinl der die Gäste jubeln ließ. Im Mittelfeld fing Christoph Ganserer einen Ball ab und schaletete ganz schnell auf Konter um. Heinl spielte den Doppelpass mit Kilian Riepertinger und lief alleine auf Pohl zu und versenkte eiskalt im rechten Winkel, wobei Ebersbergs Schlußmann noch mit den Fingerspitzen dran war aber das Tor nicht mehr verhindern konnte - verdiente Führung für Endorf.
 
+++ Ebersberg fünf Minuten vor Ende am Drücker +++
 
Zum Schluss wurde es nochmal spannend. Die Hausherren hatten in den letzten fünf Minuten nochmal den Reservetank gefunden und drückten Richtung Endorfer Tor. Der Unparteiische machte seine Sache nicht ganz so gut und sah manche "klaren" Entscheidungen anders und machte es für die Hausherren nochmal schmackhaft. Zuerst war es Ebersbergs Nummer 10 Volk der am langen Pfosten vergab und kurz darauf nochmal den Ball über die Latte setzte. Wohl größter Aufreger war dann in Minute 92. wo Endorfs Martin Stowasser klar gefoult worden doch Schiedsrichter Hohberger entschied auf Freißtoß Ebersberg, der anschließende Freistoß blieb in der Mauer hängen aber auch hier hätte der Unparteiische auf Elfmeter entscheiden müssen, wegen Handspiel, aber der Pfiff blieb aus. So gewann der TSV am Ende mit 1:0 und darf sich nun auf eine weiter Saison in der Bezirksliga freuen.
 
TSV Bad Endorf: Eder, Weber, Mies, Riepertinger (ab 88. Vokrri), Garhammer (ab 89. Müller), Mayer, Stowasser, Reichl, Heinl, Kaiser, Ganserer
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
MH

 

Am vergangenen Sonntagmittag gastierte der TSV bei der Zweitvertretung in Babensham. In einer Partie, bei dem man teilweise sogar das bessere Team war, kam man letztendlich doch klar mit 1:6 unter die Räder.

 +++ Ausgeglichene Halbzeit Eins +++

Der Gastgeber versuchte von Anfang an die Endorfer tief in die eigenen Reihen zu drücken und mit langen Bällen in die Schnittstellen gefährlich vor das Tor zu kommen. Die Endorfer Kicker ließen sich nicht beeindrucken und macht ihr eigenes Spiel. Ausgezeichnet vom schnellen Umschaltspiel kamen die offensiven Außenspieler und der Mittelstürmer oftmals frei vor die Kiste. Leider wurden keine der hervorragenden Chanchen genutzt. Man hätte anfangs bereits mit 2:0 führen können. Bereits in der 9. Spielminute kam dann die erste kalte Dusche. Ein langer diagonaler Ball in Richtung Torwart wollte dieser den Ball vor dem eigenen Verteidiger und dem Gegner an der Sechzehnerkante unter sich graben. Nachdem beide Feldspieler von ihm gefällt wurden, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Sicher verwandelt - 0:1.

 +++ Spiel weiterhin auf Augenhöhe +++

Im weiteren Spielverlauf änderte sich nicht viel am Geschehen. Die Jungs vom Coach Eisenhofer machten ihr Ding weiter, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Währenddessen kamen die Babenshamer noch zu einzelnen gefährlichen Abschlüssen, ohne Erfolg. 0:1 zur Halbzeit.

 +++ Zweite Halbzeit - anderes Gesicht +++

Die zweiten 45 Minuten liefen denkbar schlecht weiter. Es wäre alles noch drin gewesen, doch die Brack Elf war am heutigen Tag viel zu effizient. Keine fünfzehn Minuten gespielt, stand es auf einmal 0:3. Die Gastgeber spielten häufig Katz und Maus mit der Gästeabwehr. Das Spiel war zu dem Zeitpunkt bereits fast gegessen. Vereinzelte Konterchancen konnten auf Seiten der Endorfer heute einfach nicht genutzt werden. Die Heimmannschaft hatte daraufhin an Tore Gefallen gefunden und schraubten das Ergebnis sogar noch auf 0:5, ehe Gropp über einen links ausgetragenen Konter noch den Ehrentreffer erzielen konnte. Da eine Minute später noch das 1:6 folgte, war sinnbildlich für den Tag. Die Messe war gelesen.

 +++ Mund abwischen und weiter geht´s +++

Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg der Heimmannschaft. Die herausgespielten Torchancen wurde im Gegensatz zu den Kurstadtkickern mehr als effizient genutzt. Das Ergebnis fiel zwar deutlicher aus, als es letztendlich war, doch nun weiß man wiedermal woran man ist und welche Schwachpunkte für die Zukunft abzustellen sind. Da man nun am kommenden Wochenende spielfrei ist, findet das nächste Spiel zu Hause am Dienstag den 07.05.2019 am Ströbinger Hang statt. Dort darf man zum Nachholspiel in der B-Klasse 3 die Freunde vom SV Höslwang begrüßen. Anpfiff zum heißen Derby ist um 19:30 Uhr und geleitet wird die Partie von Martin Ramsl.

TSV Bad Endorf: Reitmair, Spiel (ab 41. Feichtner), Weinberger, Flöss, Samur (ab 46. Eisenhofer), Reif, Wörndl, D. Huber. Danzer (ab 67. M. Huber), Gropp, Trch

Tore: Gropp 86.

Besonderheiten: Gelbe Karte Feichtner 67., M. Huber 90.

Zuschauer: 50

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball