Au bei Bad Feilnbach - Am veragangenen Wochenende gastierte das Kurort-Esemble beim Landkreis Kontrahenten in Au. Leider kam man nicht über ein Unentschieden hinaus, obwohl man mehr als eine Halbzeit lang mit einer Überzahl spielen konnte. Au war nach dem Spiel erleichtert einen Punkt mitgenommen zu haben, denn spielbestimmend waren ganz klar die Endorfer Jungs. Am Ende hieß es leider aus Sicht des TSV nur 1:1.

Von Beginn an war klar dass sich der TSV für das Hinspiel revanchieren möchte und nahm früh das Zepter in die Hand. Gleich zwei Minuten nach Anpfiff die erste Gelegenheit für Endorf. Garhammer steckte einen langen Ball auf Kaiser der wiederum blitzschnell schaltete und den Ball quer legte auf Aicher, doch der traf den Ball nicht richtig und setzte die Murmel über das Gehäuse. Kurz darauf dann der pfiff vom Unparteiischen und dieser deutete auf den Punkt. Nach klarem Handspiel gab es hier nichts mehr zu rütteln, klarer Handelfmeter für den TSV. Der junge Heinl schnappte sich den Ball, trat an und verschoß. Den Strafstoß von Christian Heinl konnte Interims-Keeper Klaus Kunert allerdings stark parieren. Davon zunächst unbeeindruckt präsentierten sich Endorf auch in der folgenden halben Stunde als das überlegene Team, ohne allerdings zu weiteren Torgelegenheiten zu kommen.

 

+++ Au traf mit dem ersten Torschuss +++

 

Auf der Gegenseite kam allerdings auch der ASV Au kaum gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, so dass erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder Bewegung in die Partie kam: In der 37. Minute kam Josef Rauscher nach schönem Querpass von Fatih Demirkiran im Sechzehner zum Abschluss und brachte den Ball gegen die Laufrichtung des bis dato wenig beschäftigten Gästetorwarts Pappenberger im Tor unter. Nur kurz darauf hätte Thomas Riesenberger die Führung sogar noch ausbauen können, sein Schuss von der Strafraumgrenze ging allerdings über die Latte. Riesenberger sollte dann auch in der letzten Szene des ersten Durchgangs im Mittelpunkt stehen: Sein verspätetes Einsteigen im Mittelfeld wurde mit der roten Karte bestraft  - da gab es nichts daran zu rütteln dass Endorfs Mayer eher am Ball war wie der ASV Spieler, deshalb eine klare Entscheidung. So ging man aus Sicht von Endorf mit einem unzufriedenen 0:1 in die Pause.

 

+++ Endorf legt einen Gang zu, kann aber nicht drei Punkte holen +++

 

Nach dem Pausentee legten die Kurstadt-Kicker eine Schippe drauf, vorallem die Gastgeber nur noch zu zehnt agieren war die Marschrichtung klar vorgegeben. Doch Endorf hatte mühe sich gute Chancen herauszuspielen, denn es scheiterte immer am letzten Pass - entweder war man zu hektisch oder zu unkonzentriert was das Abschlussverhalten betraf. Es dauerte auch bis zur 60. Minute ehe Garhammer einen Aufbaufehler dankbar annahm und sehenswert mit einem Schuss aus 25 Metern den Ball im Winkel versenkte, ASV Keeper Kunert konnte nur noch das Spielgerät aus den Maschen holen. Dieser Anschlusstreffer war mehr als verdient doch auch gleichzeitig der Endstand in Au. Endorf lief Konter um Konter auf das Gehäuse des Hausherren konnte aber nichts Zählbares vermerken, es war schon eher brotlose Kunst was teilweise auf den ASV Kasten gezaubert wurde.

Dieses Spiel muss man aus Sicht des TSV vergessen und abhaken, denn im letzten Spiel für das Kalenderjahr 2018 wartet der VfL Waldkraiburg, die eindrucksvoll den SV Saaldorf mit 2:1 schlagen konnten. Das Torverhältniss spricht für die Waldkraiburger und sind derzeit Punktgleich mit dem TSV, harren aber auf dem neunten Tabellenplatz. Wir dürfen gespannt sein was dieses Spiel mit sich bringt, denn beide Mannschaften brauchen die Punkte um den Abstand auf den Tabellenkeller zu vergrößern.

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Am 18. Spieltag der Bezirksliga Ost konnte der TSV Bad Endorf drei ganz wichtige Zähler auf das Konto verbuchen. Das Hinspiel ging noch an die SG mit 3:1. Endorf ließ den Gästen aus dem Berchtesgadener Land keine Chance und behielt verdient die drei Punkte im Kurort.

Beide Mannschaften standen vor dem Spiel mächtig unter Zugzwang, Endorf aber auch Schönau brauchten drei Punkte. Die Gäste agierten früh und wollten mit einem druckvollem Pressing gleich Akzente setzen aber das Spiel begann holprig und zerfahren. Viele Fehlpässe und eine gute Nervosität ließen von guten Fußball nicht viel sehen. Der heimische TSV nahm jedoch nach gut 15 Minuten das Zepter in die Hand und spielte sich die erste gute Szene heraus - Torjäger Heinl gewann ein Laufduell ab der Mittellinie und rannte von links auf Schönaus Schlussmann Thurner, das erste Duell ging an den Keeper - das hätte das 1:0 für die Hausherren sein müssen. Ein paar Minuten später dann das überharte einsteigen von Schönaus Rolf, der mit gelb gut bedient war, Gentian Vokrri kam als erster an den Ball und Rolf erwischte nur noch das Bein.

Nach 25 gespielten Minuten sahen die knapp 200 Zuschauer im Hans-Kögl-Stadion eine eher zerfahrene Partie, denn die Gäste spielten nur lange Bälle und Endorf kam nicht zum Kontern, von beiden Seiten eher keine gutes Spiel, dennoch stand Endorf gut uns ließ bis Dato keinen Angriff der Gäste zu. Nach einer halben Stunde dann die zweite Dicke Chance für den TSV, Heinl tankte sich von rechts außen durch und legte quer auf Aicher der allein am sechzehner stand aber leider vergab, das wärs gewesen. Kurz vor der Pause war es Pfeilstetter, der per sehenswerten Stangerlpass von Vokrri bedient wurde, den Ball aber über Keeper und das SG Gehäuse setzte. So ging man mit einem ambitionierten 0:0 in die Pause

In Halbzeit zwei schalteten die Kurort-Kicker aber einen Gang nach oben und ließen die Schönauer kaum verschnaufen. In der 50. Minute war es wieder Heinl der sich sehenswert per Solo durchtankte und dann am Keeper scheiterte - es war wie verhext, ob sich das noch rächt? Heinl belohnte sich dann aber in der 60. Minute mit dem Tor, nach einem scheinbar sicher geklärten Ball verspekuliert sich Schönaus Klaus und der abgezockte TSV Stürmer stahl sich die Murmel und ließ Torwart und Abwehr keine Chance, da war sie endlich die hochverdiente Führung. Zehn Zeigerumdrehungen später zwirbelte Gentian Vokrri den Ball ins rechte obere Eck, unhaltbar! Vokrri nahm Maß, ohne jegliche Störung und zauberte das Ding in die Maschen - Traumtor!

Schönau kam ganz schön unter die Räder und konnte froh sein dass man hier nicht abgeschossen wurde aber die Gäste hatten Glück und es blieb beim 2:0 für die starken Endorfer.
"Der erste Schritt ist getan, die drei Punkte waren lebenswichtig für uns weil wir wieder mehr Abstand auf das hintere Tabellenfeld geschaffen haben. Nun gilt es diese Leistung zu halten und nächste Woche in Au das selbige abzurufen. Es müssen aus den nächsten Spielen mindestens vier Punkte her, da kann kommen was wolle!" So Endorfs Vorstand Neiser nach dem Spiel.

TSV Bad Endorf : Pappenberger, Weber (ab 77. Brandl), Vokrri, Garhammer (ab 80. Egginger), Mayer, Aicher (ab 66 Riepertinger), Stowasser, Heinl, Kaiser, Pfeilstetter, Ganserer

Besonderheiten: TSV gelbe Karten - Kaiser, Heinl, Pfeilstetter

Tore: Heinl (60.), Vokrri (68.)

Zuschauer: 180

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Foto: Die beiden Toptorjäger der Vereine treffen aufeinander - Chris Heinl (rot), gegen Daniel Leitz
 
Freilassing - Am Samstag reist der TSV Bad Endorf zum nächsten Auswärtsspiel in der Bezirksliga Ost nach Freilassing. Das Hinspiel konnte der Bezirksliganeuling noch mit 2:1 gewinnen. Werden es auch diesmal drei Punkte für das Kurort-Esemble?
 
Nach doch zwei herben Niederlagen gelang es der Thalhammer/Ganserer-Elf, sich wieder ins Fahrwasser zu begeben und den Aufstiegsaspiranten aus Ampfing mit 2:0 vom Platz zu schicken. Die Revanche ist geglückt, da man das Hinspiel noch mit 0:3 an Ampfing abgeben musste. Ebenso lobte Thalhammer die Mannschaft die mit Biss und Leidenschaft ans Werk gegangen sei, man habe den Laissez-fairen Stil abgelegt und spielte frei auf. Doch am kommenden Spieltag wird es wieder eine schwere Aufgabe für den TSV, nach dem holprigen Start zu Beginn der Saison stehen sie nun auf einem sicheren dritten Platz in der Liga. Ein ganz besonderes Augenmerk sollte der TSV auf den Topstürmer des ESV, Daniel Leitz haben. Leitz teilt sich den Torjägerthron mit Baldhams Krumpholz, bis dato konnten beide zwölf Treffer erzielen.
 
Die Gastgeber konnten auch Selbstvertrauen im letzten Spiel tanken, denn man gewann das Derby gegen den SV Saaldorf mit 2:0. Wieder war Daniel Leitz zweimal auf dem Papier zu finden. Mit 37 Geschossenen Toren gehören die Eisenbahner mit zu den Angriffsstärksten Teams der Liga. Die Pritzl-Elf sollte jedoch auch nicht den TSV Bad Endorf unterschätzen, denn gegen die Tabellenoberen konnten sich die Kurort-Kicker immer gut in Szene setzen und haben viele Punkte geholt, dass musste auch der ESV schmerzlichst erfahren. Wir dürfen gespannt sein wie dieses Spiel enden wird, beide Mannschaften benötigen die Punkte. Der eine um weiter nach oben zu klettern und der andere um sich im Mittelfeld zu festigen.

Anpfiff im Max-Aicher-Stadion ist um 15:00 Uhr, Schiedsrichter der Partie ist Martin Günther. Der TSV freut sich über zahlreiche Zuschauer und Fans, wünscht einen verletzungsfreien und spannenden Fußballnachmittag. 

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Freilassing - Nichts zu holen gab es für den TSV Bad Endorf an der Österrischen Grenze beim ESV Freilassing. Am Ende hieß es verdient 3:1 für die Hausherren. Für die nächsten Spiele wird auch Abwehrmotor Max Mies fehlen der sich eine unberechtigte rote Karte abholte.
 
Mit viel Euphorie und Selbstvertrauen reißten die Kurstadt-Kicker zum ESV Freilassing und begannen die Partie gut - Endorf stand hoch und gab den Hausherren in den ersten Minuten viel Druck. Dennoch schlichen sich ungewohnte Abspielfehler und auch viele Ballverluste bei Endorf ein. Nach gut zwanzig Minuten dann der erste Treffer vom ESV. Tobias Pappenberger konnte noch souverän den ersten Schuss von ESV´ler Daniel Leitz klären, doch der Abpraller sollte bei Mario Markovic landen, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Aus Endorfer Sicht ein unnötiger Treffer der zu diesem Zeitpunkt nicht hätte fallen müssen. Der TSV war unbeeindruckt und spielte munter weiter - Endorfs Marinus Weber schickte den Torjäger Heinl auf die Reise und der tankte sich geschickt auf der rechten Seite durch und marschierte Richtung ESV Gehäuse aber Heinl konnte den Ball nicht versenken und vergab die Großchance. Zehn Minuten nach dem ersten Tor, dann der zweite Treffer der Pritzl-Elf. Nach einer Ecke war es Gerit Kluth der am höchsten Stieg und per Kopfball das 2:0 für die Gastgeber markierte. Wieder wäre es ein vermeidbarer Treffer gewesen, die Abstimmung in der Endorfer Abwehr passte nicht und wurde eiskalt bestraft. Dies sollte dann auch gleichzeitig der Halbzeitstand in Freilassing sein.
 
+++ Heinl trifft per Elfmeter, Mies sieht rot +++
 
Nach dem Pausentee war es ein Ebenbild der ersten Hälfte, Endorf hatte mehr Anteile in der Anfangsphase und hätte den Anschlusstreffer erzielen können, wieder war es Heinl der den Ball nur knapp neben das Tor setzte. Endorfs Coach Thalhammer reagierte dann und stellte auf volle Offensive, Brandl kam für Aicher und sollte nun über links noch mehr Wirbel nach vorne bringen. Die Partie verlor aber etwas an Fahrt und beide Mannschaften leisteten sich viele Fehlpässe und es wurden auch mehr Nicklichkeiten. Insgesamt zeigte der Unparteiische fünfmal gelb und einmal Rot, der Referee verlor auch in der zweiten Hälfte seine klare Linie und pfiff sehr kleinlich auf beiden Seiten mit viel Fehlentscheidungen. Ebenso eine Fehlentscheidung war dass Endorf einen Elfmeter zugesprochen bekam in der 68. Minute, eine sehr fragwürdige Situation. Endorfs Heinl verwandelte jedoch sicher und ließ die Kurstadt-Kicker nochmal hoffen. Der wohl größte Aufreger passierte dann in der 77. Minute als ein Freilassinger richtung Endorfer Gehäuse marschierte und von Max Mies gebremst wurde, Mies spielte klar den Ball, das sah jedoch der Unparteiische Günther anders und schickte die Nummer 5 vom TSV zum Duschen - klare Fehlentscheidung. Der daraus folgende Freistoß sollte dann auch das 3:1 für die Eisenbahner bedeuten. Fabio Hopf ließ TSV Schlussmann Pappenberger keine Chance und verwandelte mit einem strammen Schuss links unten, da gab es nichts zu halten. Das sollte dann auch der Endstand im Max Aicher-Stadion sein. Fazit des Spiels war, das beide Mannschaften keine gute Leistung boten, jedoch sich Freilassing die drei Punkte verdiente.

"Wir hatten viele Fehler in unserem Aufbauspiel und wussten auch zeitweise nicht wie wir uns organisieren sollen. Wieder haben wir uns das Leben selber schwer gemacht und konnten nicht an die gute Leistung gegen Ampfing anknüpfen.  Wir müssen unbedingt eine konstante Leistung an den Tag bringen denn so bringen wir uns nicht weiter. Die nächsten Spiele werden für uns imens wichtig, da brauchen wir eine solide Leistung um bestehen zu können." So Vorstand Neiser nach dem Spiel.
 
TSV Bad Endorf: Pappenberger, Weber (ab 60. Kaiser), Mies, Riepertinger, Weber, Vokrri, Mayer, Aicher (55.Brandl), Stowasser, Heinl, Linner (ab 86. Wagner)
 
Besonderheiten: gelbe Karte TSV - Brandl, Stowasser, Linner; rote Karte Mies
 
Tore: Markovic 22. Minute, Kluth 33. Minute, Foulelfmeter Heinl 68. Minute, Hopf 79. Minute
 
Zuschauer 150
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

 

 

Foto: Michael Huber -  Nichts zu holen gab es für die Schweppermänner im Kurort. Endorf mit einer starken Leistung und verdienten drei Punkten.
 
Bad Endorf - Für die Mannen um Trainer Jochen Reil, gab es im Kurort nichts zu holen. Die jungen Endorfer holten sich verdient die drei Punkte. Früh zu Beginn waren die Hausherren hellwach und machten die zwei Tore. Hängende Köpfe beim Aufstiegsaspiranten aus dem Mühldorfer Landkreis.
 
Bei besten Fußballbedingungen stand dem ersten Spiel in der Rückrunde nichts im Wege. Unterschiedlicher hätte die Ausganslage beider Vereine nicht sein können, Ampfing musste punkten um wieder an die Spitze zu kommen und das Kurstadt-Esemble musste punkten um nicht noch weiter in das hintere Tabellenfeld zu rutschen. Doch Endorf begann selbstbewusst und setzte die Gäste gleich von Beginn an unter Druck, sichtlich beeindruckt begann Ampfing eher defensiv und leistete sich viele Fehler im Aufbauspiel.
 
+++ Heinl und Pfeilstetter netzen ein +++
 
Nur drei Minuten nach Anpfiff war es Endorfs Youngster Heinl der zum vielumjubelten 1:0 traf. Nach einem langen Ball prallte der Ball von Tobias Aicher ab und rutsche auf Heinl durch, der wiederum ließ Ampfings Schlussmann Zivkovic keine Chance und netzte ein. Dieses Tor beflügelte die Thalhammer-Schützlinge und daraufhin begann nur noch Endorf zu spielen. Sichtlich geschockt vom frühen Gegentreffer leistete sich die Abwehr wieder einen Fehler im Aufbauspiel und Endorfs Heinl konnte ohne jegliche Störung flanken und fand den Kopf von Michael Pfeilstetter - 2:0 im Kurort (16.). 
 
Vor dem Spiel sprach man von David gegen Goliath und hier sollte eindeutig David die Oberhand behalten. Ampfing völlig von der Rolle, ohne jegliche Idee nach vorne musste zusehen wie sich Endorf Chance um Chance herausspielte. Nach gut 25. gespielten Minuten konnte man dann auch den ersten wirklichen Angriff der Gäste verzeichnen. Ampfings Buljubasic flankte von rechts und fand den freistehenden Marko Zulj der den Ball gefährlich aufs Endorfer Tor brachte. Doch der Endorfer A-Jugendtorwart Max Wagner hielt per Glanzparade. Ampfing hatte zwischendurch Glück, dass Endorf nicht auf 3:0 erhöhte, denn Max Mies kam freistehend zum Kopfball und setzte den Ball nur Zentimeter an den linken Pfosten vorbei. Bis zur Halbzeit sollte es beim 2:0 für Endorf bleiben und somit ging man mit positiv in die Kabine.
 
+++ zweite Hälfte Ampfing stark, Endorf hält dagegen +++
 
Die Ansage von Ampfings Coach Reil sollte nun Wirkung zeigen, denn die zweite Hälfte gehörte klar den Gästen. Die Mannen um Kapitän Matze Huber nahmen nun das Heft in die Hand und drängten Endorf in ihre Hälfte. Doch die Hausherren warteten auf Konter, die Gäste standen hoch und Endorf nutzte dies aus. Aus einer Abwehraktion heraus landete der Ball bei Pfeilstetter und der setzte zum Sprint an, er entschloss sich dann doch selber zu schießen, wobei es noch die Option gegeben hätte den Ball quer auf Heinl zu legen - das hätte das 3:0 sein müssen. Ab der 65. Minute spielte aber nur noch Ampfing, ein tolles Bezirksligaspiel bekamen die knapp 200 Zuschauer geboten und verfolgten nun den Sturmlauf von den Gästen. Das Kurstadt-Esemble hielt aber dagegen und ließ nichts mehr anbrennen und sicherte sich somit die drei ganz wichtigen Punkte.

"Wir haben Leidenschaft und Kampfgeist gegen einen starken Gegner auf den Platz gebracht. Unsere harte Arbeit wurde heute belohnt, wir waren Selbstbewusst und Standhaft, haben Ampfing die Stirn geboten und uns mit drei Punkten beschenkt. Ein großes Lob an die Mannschaft." So Trainer Thalhammer nach dem Spiel.
 
Doch der nächste Brocken wartet bereits, Endorf muss nächsten Samstag an die Landesgrenze zum ESV Freilassing. Anpfiff der Partie ist um 15:oo Uhr im Max-Aicher-Stadion. Schiedsrichter der Partie ist Martin Günther und ihm werden Sascha Vossough und Thomas Kohout assistieren. Der TSV freut sich über zahlreiche Fans und auf hoffentlich drei weitere Punkte, denn das Vorrundenspiel konnte man mit 2:1 für sich entscheiden.
 
TSV Bad Endorf: Wagner, Brandl, Mayer, Stowasser, Mies, Reichl (ab. 54. Garhammer), Weber, Vokrri, Heinl, Aicher (ab 54. Riepertinger), Pfeilstetter (ab 80. Linner)
 
Tore: Heinl (3.), Pfeilstetter (16.)
 
Besonderheiten: Gelbe Karte Endorf: Garhammer (76.)
 
Zuschauer: 180
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball