Dank einer starken Mannschaftsleistung bleiben die Kurortkicker weiterhin ungeschlagen und holen mit einem 3:0 Sieg in Seeon mehr als überlegen die nächsten drei Punkte.

Rollen klar verteilt

An diesem Tag merkte man den Jungs von Trainer Eisenhofer merklich an, dass man gewillt auf drei Punkte sei. Von Anfang an war man die spielbestimmende Mannschaft und lies dem Gastgeber keine Chance ins Spiel zu kommen. Bereits nach wenigen Minuten hätte man bereits mehrmals in Führung gehen können, doch der gutaufgelegte Torwart konnte die Chancen vereiteln. Mit vereinzelten Entlastungsgelegenheiten zeigten die gegnerischen Spieler doch ihr Dasein, allerdings war auch  auf TSV-Keeper Reitmair verlass. Nachdem im weiteren Verlauf beste Chancen, unter anderem Aluminiumtreffer und Alleingänge aufs Tor, nicht genutzt wurden, ging es torlos in die Pause.

Chancenlose Gastgeber

Auch dieses Mal konnte man mit der eigenen Chancenverwertung erstmals nicht zufrieden sein, doch dies änderte sich nach knapp zehn gespielten Minuten. Mit einem perfekten Diagonalball von Gropp aus dem linken Halbfeld hinter die Seeoner Abwehrreihe, wird Chebbah auf die weite Reise geschickt. Dank seinem Tempo schnappte sich dieser die Kugel und vollendete freistehend vor dem Tor zur mehr als verdienten Führung. Keine weitere fünf Zeigerumdrehungen der Doppelschlag für den TSV. Nach einer schnell ausgetragenen Kombination über die linke Angriffsseite, landete der Ball im Strafraum bei Stephan. Eine kurze Ballannahme und mit dem zweiten Kontakt schob dieser dankend zum 2:0 ins Netz ein.

Gropp mit dem Schlusspunkt

Nach den frühen Treffern binnen drei Minuten waren die Rollen in Halbzeit Zwei klar verteilt. Die Kurortkicker schalteten einen Gang zurück und verwalteten souverän die Partie. Die Mannschaft von Trainer Stader fand kein Mittel mehr, um noch ins Spiel zurück zu kommen. In der letzten Spielminute setzte Gropp mit seinem zweiten Saisontreffer noch den Schlusspunkt. Nach einem Steilpass durch die Schnittstelle lief der Endorfer Stürmer frei aufs Tor zu und hatte keine Mühe den Ball im Kasten unterzubringen.     

Trotz verbesserungswürdiger Chancenverwertung, holte man sich mit dieser überlegenen Leistung mehr als verdient drei Punkte. Damit behält man weiterhin den dritten Tabellenplatz in der B-Klasse 3.

TSV Bad Endorf: Reitmair, Reif, Wörndl (ab 60. Berchtold), Feichtner (ab 71. Eisenhofer), Ressel, Aicher, Stephan, Langl, Gropp, Chebbah, Trch

Tore: Chebbah 53., Stephan 56., Gropp 90.

Besonderheiten: Gelbe Karten Reif 47., Stephan 65., Aicher 85. – Linner 32.

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball

+++ Bad Endorf verspielt spät drei Punkte und muss sich mit Remis zufrieden geben +++
 
Foto Huber: Gentian Vokrri (blau) markierte den einzigen Treffer für den TSV, am Ende reichte dieser Treffer aber nicht.
 
Aschheim - Es soll anscheinend nicht sein, der TSV Bad Endorf vergibt zahlreiche Chancen den Sack zu zu machen und kassiert dann den späten Ausgleichstreffer in Aschheim. Am Ende war es wieder nur ein Punkt den die Kurstädter verbuchen konnten - unter dem Strich zu wenig für den TSV. 
 
Die Hausherren machten in der Anfangsphase richtig gut Druck und wollten den schnellen Führungstreffer erzielen. Doch der TSV war taktisch sehr gut gegen offensive Aschheimer eingestellt und hatten immer eine passende Antwort parat. Endorfs Kapitän Kaiser hatte dann in der 22. Minute das 1:0 auf dem Schlappen aber vergab diese Großchance. Ebenso vergab Müller einen sicher geglaubten Treffer. Den wohl größten Patzer im Spiel erlaubte sich der Unparteiische, denn Endorfs Hainzl lief alleine auf das FC Gehäuse und konnte nur noch durch eine Notbremse von Aschheims Nummer vier Merdzanic gestoppt werden, doch wie erwartet dass der Referee rot zeigte, blieb es bei einer gelben Karte, entsetzte Blicke im TSV Lager (36.). So ging man mit einem mageren 0:0 in die Kabine, Aschheim hatte Glück das Spiel noch mit elf Mann weiter zu spielen.
 
++ Vokrri mit Traumtor zur verdienten Führung, Garhammer an den Pfosten ++
 
Hälfte zwei gehörte nahtlos dem TSV. Gleich zu Beginn hatte Andreas Garhammer kein Glück und verfehlte den Kasten von Jakob nur um Zentimeter. Die Hausherren hatten im zweiten Abschnitt mächtig viel zu tun, die Ansage vom Trainerteam Reil/Aicher sollte Früchte zeigen. Ein Konter nach dem anderen hatte Aschheim zu verteidigen. Doch in der 67. Minute konnte die Aschheimer Hintermannschaft samt Torhüter nichts machen. Genti Vokrri schlänzte das Ding aus gut zwanzig Metern in den Winkel - Unhaltbar, hochverdiente Führung für den TSV. Andreas Garhammer traf dann noch den Pfosten via Freistoß, das wäre der Knock-Out für die Heimmannschaft gewesen.
 
++ Aschheim nutzt TSV Fehler aus und macht den Ausgleich ++
 
Kurz vor dem Ende fing man sich dann doch noch den Ausgleichstreffer. Endorfs Julian Mayer leistete sich einen Schnitzer und Aschheims Huber war zu Stelle und brachte den Ball im TSV Kasten unter (88.). Ganz bitter aus Sicht des TSV, denn die Aktion war eigentlich schon geklärt, doch der Ball wurde nochmal scharf gemacht und am Ende war Endorfs Pappenberger noch am Ball konnte aber den Treffer nicht verhindern. So musste man sich die Punkte teilen und man verließ das Geläuf mit einem, statt drei Punkten.
 
"Man macht bis zum Ende ein wahnsinns Spiel und ist dann selbst schuld, echt bitter. Ich bin mit diesem Punkt nicht zufrieden und mir tut es für die Mannschaft leid, denn die Vorgaben wurden fast perfekt umgesetzt aber es reichte eben nicht für drei Punkte. Wir hatten Aschheim unter Kontrolle und wenn ich ehrlich bin haben sie nur dreimal aufs Tor geschossen, weil das Tor zähle ich nicht als Torschuss. Wir haben nicht verloren, haken dieses Spiel ab und sind geil auf Baldham-Vaterstetten." So Coach Reil im Gespräch.
 
TSV Bad Endorf: Pappenberger, Weber, Vokrri G., Garhammer (ab 85. Trch), Mayer, Hainzl, Stowasser, Heinl, Kaiser, Müller (ab 67. Stillfried), Vokrri D.
 
Gelbe Karten: Heinl, Vokrri D.
 
Zuschauer: 100
 
Tore: Vokrri G.(67.)/ Huber (88.)
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher
Michael Huber

 
Foto Huber: Kann Yannick Kaiser und der TSV in Aschheim einen Sieg einfahren?
 
Aschheim - Am letzten Spieltag mussten die Kurort-Kicker die sicher geglaubten drei Punkten am Ende mit dem SV Saaldorf teilen - 3:3 stand nach neunzig Minuten auf dem Papier. In Aschheim will man endlich wieder die volle Punktzahl aufs Konto verbuchen, was sehr schwierig wird aber nicht unmöglich.
 
Am letzten Spieltag verlief der Auftritt des FC Aschheim ernüchternd. Gegen den SVN München kassierte man eine 0:2 Niederlage. Mehr als Platz sieben ist für den Gastgeber gerade nicht drin. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück der Heimmannschaft. Insgesamt erst siebenmal gelang es dem Gegner, das Team von Trainer Thomas Seethaler zu überlisten. Robert Söltl trägt maßgeblich zu den bisher vierzehn geschossenen Treffern bei, mit vier Toren führt er die Torjägerliste des FC an. In den letzten fünf Spielen konnten die Münchner zwei Siege und drei Niederlagen verbuchen, nicht die gewünschte Bilanz die man sich als Aspirant fürs Titelrennen vorgestellt hat. Zudem wird es ein heißes Duell da nur zwei Punkte Aschheim und Bad Endorf trennen.
 
Der TSV will im Spiel gegen den FC nach drei Spielen ohne Sieg den Negativtrend beenden. Mit einem 3:3 Unentschieden mussten sich die Reil-Schützlinge kürzlich gegen den SV Saaldorf zufrieden geben. Momentan belegt der TSV den vierten Tabellenplatz mit vierzehn Punkten, das Torverhältniss ist mit 13:13 nicht das beste. Mit großem Interesse schauen die Beobachter auf diese Begegnung. Formal ist es eine Partie auf Augenhöhe.
 
"Meine Entscheidung nach Endorf zu gehen war defintiv richtig. Ich fühle mich sehr wohl hier und die Mannschaft wächst super zusammen. Ich bin den richtigen Weg gegangen und freu mich auf die kommenden Spiele mit den Jungs. Es ist schön mit der Truppe zu arbeiten, weil man sehr kritikfähig miteinander umgeht und man selber merkt dass sechzig Minuten Kampf in der Bezirksliga zu wenig sind, daher arbeitet die Mannschaft sehr akribisch an sich selbst, das gefällt mir. Auch mein Gefühl für die Zukunft in diesem Verein lässt mich wachsen und bestärkt meinen Willen nach jeder Niederlage wieder aufzustehen und vollgas zu geben. Mit Aschheim kommt ein unangenehmer Gegner mit richtig guten Spielern, wir werden diese Mannschaft nicht unterschätzen weil wir mit viel Gefühl, Einsatz, Leidenschaft und Siegeswillen nach München fahren." So Reil im Gespräch mit Endorfs Pressesprecher Michael Huber.
 
Anpfiff im Aschheimer Sportpark ist um 19:30 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Marijo Kraljic vom SC Wornsmühl. Natürlich freut sich der TSV wieder über zahlreiche Unterstützung und auf hoffentlich drei Punkten in Aschheim.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher
Michael Huber

Trotz mehr Spielanteile kamen die Endorfer Kicker gegen die Reserve des TSV Eiselfing nicht über ein 2:2 Unentschieden hinaus.

Klare Vorteile

Von Anfang an hatte man das Spiel auf seine Seite gezogen und war eindeutig die bessere Mannschaft. Die Vergin Elf hatte kaum eine Verschnaufpause, um sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Doch das Unentschieden hielt Bestand, da beste Chancen leichtsinnig vergeben wurden. Wie verhext, landete der Ball bei jedem Versuch über das Tor des Gästetorwarts. Dementsprechend ging es mit einer Nullnummer in die Pause.  

Tore in Halbzeit Zwei

Mit dieser Chancenverwertung konnte man definitiv nicht zufrieden sein. Und das merkte man der Mannschaft von Trainer Eisenhofer an. Von Beginn der zweiten Hälfte an erzwang das Endorfer Tem weitere Torgelegenheiten. Knapp eine Stunde war gespielt und man konnte endlich erstmals jubeln. Nach einem Fehler der Eiselfinger Hintermannschaft bedankte sich Gropp und schob freistehend zum Führungstreffer ein. Doch zwei Zeigerumdrehungen später folgte postwendend der Ausgleich. Die Endorfer Hintermannschaft konnte einen langen Ball nicht entscheidend klären und so landete die Kugel an der Strafraumkante beim Gästespieler. Knapp fünfzehn Minuten vor dem Spielende kam es sogar noch dicker. Ein Ebenbild der 1:0 Führung sorgte dieses Mal für den überraschenden Rückstand. Doch man ließ sich nicht geschlagen geben und konnte kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielen. Nach einer starken Spielverlagerung von der rechten auf die linke Seite kam die Flanke punktgenau auf den langen Pfosten zu Danzer. Dieser musste nur noch den Kopf hinhalten. Mit diesem Ergebnis pfiff Schiedsrichter Stadlhuber die Partie ab.

Die mangelnde Chancenverwertung und eigene Fehler verhinderten einen durchaus machbaren Sieg. Damit rutscht man auf den dritten Tabellenplatz in der B-Klasse 3 ab.

TSV Bad Endorf: Reitmair, Ressel, Wörndl, D. Huber, Weber (ab 67. Reif), R. Egginger, Stephan, Gropp (81. Danzer), Stillfried (76. Samur), Eder, Chebbah

Tore: Gropp 58., Danzer  82.

Besonderheiten: Gelbe Karten Chebbah 48. – Hamburger 25.

 
Am kommenden Spieltag reisen die Jungs aus dem Kurort nach Seeon zum SV Seeon-Seebruck II.

Aktuell belegt der Gegner um Trainer Neumayer den achten Tabellenplatz bei fünf Punkten und einem Torverhältnis von 5:6. Das letzte Spiel wurde am vergangenen Samstag gegen die SpVgg Pittenhart II mit 2:0 verloren. Auf der anderen Seite findet sich der TSV, nach dem enttäuschenden Unentschieden, auf dem Tabellenplatz Drei mit acht Punkten bei 14:7 Toren wieder. Mit dem kommenden Gegner kommt ein eher Unbekannter auf die Endorfer Elf zu. Aus diesem Grund sollte man die Partie höchstkonzentriert angehen und auch die aktuelle Tabellensituation des Gegners nicht unterschätzen.

Wir wünschen allen Beteiligten ein interessantes und unterhaltsames Spiel. Anpfiff ist am Sonntag um 14 Uhr an der Sportanlage Seeon und die Partie wird geleitet von Josef Hundseder.

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Bad Endorf - Die Zuschauer im Endorfer Sportpark sollten voll auf ihre Kosten kommen. Der TSV dominierte das Spiel und musste am Ende nur einen Punkt verkraften. Saaldorf holte einen 0:3 Rückstand auf.

Von Beginn an war es die Reil-Truppe die den Ton angab. Mit viel Pressing und Dominanz auf dem Platz beherrschte der TSV die Saaldorfer Truppe. Diese Dominanz wurde dann auch in der 14. Minute in Form von Tobias Müller belohnt. Andreas Reichl bediente Müller per Steilpass und dieser schloss eiskalt ab. Hochverdienter Führungstreffer für den TSV. Zwanzig Minuten später machte Andreas eins von zwei Traumtoren zum 2:0. Heinl setzte sich über rechts sensationell durch, brachte die Flanke auf Garhammer und der netzte per Seitfallzieher ein. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später war es wieder Garhammer der sich über links durchsetzte und aus unmöglichen Winkel die Murmel in die Maschen bugsierte - 3:0 für das Kurstadt-Ensemble (38.). Hier schien der sogenannte Drops gelutscht. aber die 3:0 Führung sollte in Halbzeit zwei wackeln.

+++ Endorf brachte das 3:0 nicht über Zeit, Saaldorf mit Moral zum Remis +++

In Halbzeit zwei war es zwar wieder der TSV der das Spiel beherrschte aber mit dem ersten Gegentreffer ins Wanken kam. Simon Zebhauser stand Abseitsverdächtig im heimischen Strafraum und netzte eiskalt zum Anschlusstreffer ein (61.). Im Gegenzug hatte aber Tobias Müller den Knockout auf dem Schlappen, verstolperte aber und blieb am Verteidiger hängen. Nun erspielten sich die Gäste zahlreiche Möglichkeiten aber die Abwehr vom TSV hatte was dagegen und war stets zur Stelle. Das 2:3 markierte Felix Großschädel nach einem Standard der in den Strafraum flog, TSV Keeper Pappenberger verschätzte sich und kam zu spät und so konnte Saaldorfs Nummer 4 einnetzen. Nun wackelte die Hintermannschaft des TSV gewaltig. Sichtlich mehr Nervosität kam auf und kurz vor Schluss musste man dann doch den dritten Treffer schlucken. Timo Portenkirchner tankte sich über links durch und versenkte den Ball zum viel umjubelten Ausgleich für die Gäste. Das war dann auch gleichzeitig der Endstand in Endorf. Die 3:0 Führung war dahin und die sicher geglaubten drei Punkte auch.

„Es lag definitiv nicht an der Moral der Mannschaft, wir haben uns selber Nervös gemacht. Es fehlte auch die Kondition so eine Führung zu verteidigen aber am Ende muss man froh sein dass der Schlusspfiff kam.“ So Jochen Reil nach dem Spiel. Ebenso meint er: „Das Spiel war gar kein Vergleich als wie man gegen Teisendorf auftrat. Wenn mir persönlich jemand gesagt hätte ich soll eine 3:0 Führung gegen Saaldorf unterschreiben, hätte ich das nicht getan. Die Mannschaft erfüllte Phasenweise die Forderungen und wir gehen positiv ins nächste Spiel gegen Aschheim.

Das nächste Spiel für den TSV findet am kommenden Freitag Abend in Aschheim statt. Anpfiff im Münchener Raum ist um 19:30 Uhr.

TSV Bad Endorf: Pappenberger, Mayer, Stowasser, Kaiser, Hainzl, Heinl, Müller (Brandl ab 80.), Vokrri (Mies ab 87.), Garhammer, Reichel (Weber ab 70.), Riepertinger

Gelbe Karten: Hainzl, Vokrri

Tore: Müller, 2x Garhammer

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher
Michael Huber