Foto Spiel: Hängende Köpfe nach der Niederlage in Vaterstetten 

Die Sieglosserie hält für die Reil Elf weiterhin an, nachdem das letzte Bezirksligaspiel beim SC Baldham-Vaterstetten mit 1:3 verloren ging. In einer Partie, bei der man die Anfangsphase verschlafen hat, kam man auch im Laufe der Partie nicht wirklich zum Zug.

Die Heimmannschaft drückte von Anfang an auf das Tor von Keeper Pappenberger und wollte die schnelle Führung erzielen. Und nach geschlagenen elf Minuten war es bereits soweit. Eine scharfe Flanke von der linken Abwehrseite konnte der Endorfer Torwart nur nach vorne abprallen und Gerguri schob zur frühen Führung ein. Wenige Minuten später kamen die Hausherren zur nächsten hochkarätigen Möglichkeit, doch dieses Mal war Pappenberger im Eins gegen Zwei mit einer Glanzparade zur Stelle. Im weiteren Verlauf kamen die Endorfer zwar durch Garhammer (31.) und G. Vokrri (37.) zu guten Gelegenheiten, doch kurz vor der Pause konnte der Gegner das 2:0 bejubeln. Nach einer Ecke wurde der Ball nochmal scharf in den Strafraum gespielt und wiederum Gerguri konnte im zweiten Versuch ins Gehäuse treffen.

+++ Hainzl‘s Tor schafft kurzzeitig Hoffnung +++

Im zweiten Abschnitt wollte man Alles daran setzen, um wieder ins Spiel zu kommen. Doch die Elf von Trainer Shala stand sicher in der Abwehrreihe und lies die Endorfer zur Verzweiflung bringen. Nach einem Kopfballversuch von Müller (55.) gab es zwei Minuten später eine Ecke, die Hainzl per Kopf in den Kasten von Torwart Neu unterbringen konnte. Doch wer dachte, dass nun wieder in der Partie etwas drin ist, wurde enttäuscht. Die Kurortkicker fanden einfach kein Mittel, um ernsthaft in die gegnerische Abwehrreihe vorzudringen.

+++ Endorf gibt Alles und wird ausgekontert +++ 

In den Schlussminuten wurde der Druck in Richtung gegnerisches Tor erhöht, doch mit den Angriffsversuchen blieb man stetig im gutstehenden Abwehrverbund hängen. Man fand keinen Zugriff und musste sich letztendlich geschlagen geben. Mit der Schlussminute erhöhte die Mannschaft vom SC Baldham-Vaterstetten, nach einem Konter im Zwei gegen Eins, zum 3:1 und besiegelte die Niederlage der Kurortkicker.

Man wollte wieder an die oberen Plätze hinschmecken, doch die starke Abwehrleistung der Heimmannschaft und die fehlende Kampfbereitschaft der eigenen Leistung, brachte keine Punkte. Wenn man endlich wieder einen „Dreier“ einfahren möchte, muss eine konsequente und zweikampfbereitschafte Leistung an den Tag gebracht werden.

TSV Bad Endorf: Pappenberger, Mies (46. Hainzl), Ma. Weber, G. Vokrri, Garhammer (69. Brandl), Mayer, Stowasser, Heinl, Kaiser, Müller, D. Vokrri (46. Stillfried)

Gelbe Karten: Gerguri (87.)

Tore: 57. Hainzl

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Foto Spiel:  Kann Kapitän Reif mit seiner Mannschaft die Serie aufrecht halten oder wird Pittenhart zum ersten Stolperstein in der noch jungen Saison?

Am kommenden Spieltag erwarten die Jungs aus dem Kurort die SpVgg Pittenhart II im heimischen Stadion an der Hans-Kögl-Straße. Hierzu ein herzliches Willkommen in Bad Endorf an die Gäste, Betreuer und deren Fans.

Aktuell belegt der Gast um Trainer Justus den siebten Tabellenplatz bei sieben Punkten und einem Torverhältnis von 5:6. Das letzte Spiel wurde am vergangenen Sonntag gegen den SV Genc. Wasserburg mit 4:1 verloren. Auf der anderen Seite findet sich der TSV, nach dem überlegenen Sieg, auf dem Tabellenplatz Drei mit elf Punkten bei 17:7 Toren wieder. In der abgelaufenen Saison blieben die Eisenhofer Schützlinge in beiden Spielen ungeschlagen (1 Sieg, 1 Unentschieden), doch dies sollte kein Grund sein, den kommenden Gast zu unterschätzen.

Wir wünschen allen Beteiligten ein interessantes und unterhaltsames Spiel. Anpfiff ist um 15 Uhr und die Partie wird geleitet von Turhan Cay.

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball

+++ Bad Endorf verspielt spät drei Punkte und muss sich mit Remis zufrieden geben +++
 
Foto Huber: Gentian Vokrri (blau) markierte den einzigen Treffer für den TSV, am Ende reichte dieser Treffer aber nicht.
 
Aschheim - Es soll anscheinend nicht sein, der TSV Bad Endorf vergibt zahlreiche Chancen den Sack zu zu machen und kassiert dann den späten Ausgleichstreffer in Aschheim. Am Ende war es wieder nur ein Punkt den die Kurstädter verbuchen konnten - unter dem Strich zu wenig für den TSV. 
 
Die Hausherren machten in der Anfangsphase richtig gut Druck und wollten den schnellen Führungstreffer erzielen. Doch der TSV war taktisch sehr gut gegen offensive Aschheimer eingestellt und hatten immer eine passende Antwort parat. Endorfs Kapitän Kaiser hatte dann in der 22. Minute das 1:0 auf dem Schlappen aber vergab diese Großchance. Ebenso vergab Müller einen sicher geglaubten Treffer. Den wohl größten Patzer im Spiel erlaubte sich der Unparteiische, denn Endorfs Hainzl lief alleine auf das FC Gehäuse und konnte nur noch durch eine Notbremse von Aschheims Nummer vier Merdzanic gestoppt werden, doch wie erwartet dass der Referee rot zeigte, blieb es bei einer gelben Karte, entsetzte Blicke im TSV Lager (36.). So ging man mit einem mageren 0:0 in die Kabine, Aschheim hatte Glück das Spiel noch mit elf Mann weiter zu spielen.
 
++ Vokrri mit Traumtor zur verdienten Führung, Garhammer an den Pfosten ++
 
Hälfte zwei gehörte nahtlos dem TSV. Gleich zu Beginn hatte Andreas Garhammer kein Glück und verfehlte den Kasten von Jakob nur um Zentimeter. Die Hausherren hatten im zweiten Abschnitt mächtig viel zu tun, die Ansage vom Trainerteam Reil/Aicher sollte Früchte zeigen. Ein Konter nach dem anderen hatte Aschheim zu verteidigen. Doch in der 67. Minute konnte die Aschheimer Hintermannschaft samt Torhüter nichts machen. Genti Vokrri schlänzte das Ding aus gut zwanzig Metern in den Winkel - Unhaltbar, hochverdiente Führung für den TSV. Andreas Garhammer traf dann noch den Pfosten via Freistoß, das wäre der Knock-Out für die Heimmannschaft gewesen.
 
++ Aschheim nutzt TSV Fehler aus und macht den Ausgleich ++
 
Kurz vor dem Ende fing man sich dann doch noch den Ausgleichstreffer. Endorfs Julian Mayer leistete sich einen Schnitzer und Aschheims Huber war zu Stelle und brachte den Ball im TSV Kasten unter (88.). Ganz bitter aus Sicht des TSV, denn die Aktion war eigentlich schon geklärt, doch der Ball wurde nochmal scharf gemacht und am Ende war Endorfs Pappenberger noch am Ball konnte aber den Treffer nicht verhindern. So musste man sich die Punkte teilen und man verließ das Geläuf mit einem, statt drei Punkten.
 
"Man macht bis zum Ende ein wahnsinns Spiel und ist dann selbst schuld, echt bitter. Ich bin mit diesem Punkt nicht zufrieden und mir tut es für die Mannschaft leid, denn die Vorgaben wurden fast perfekt umgesetzt aber es reichte eben nicht für drei Punkte. Wir hatten Aschheim unter Kontrolle und wenn ich ehrlich bin haben sie nur dreimal aufs Tor geschossen, weil das Tor zähle ich nicht als Torschuss. Wir haben nicht verloren, haken dieses Spiel ab und sind geil auf Baldham-Vaterstetten." So Coach Reil im Gespräch.
 
TSV Bad Endorf: Pappenberger, Weber, Vokrri G., Garhammer (ab 85. Trch), Mayer, Hainzl, Stowasser, Heinl, Kaiser, Müller (ab 67. Stillfried), Vokrri D.
 
Gelbe Karten: Heinl, Vokrri D.
 
Zuschauer: 100
 
Tore: Vokrri G.(67.)/ Huber (88.)
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher
Michael Huber

Dank einer starken Mannschaftsleistung bleiben die Kurortkicker weiterhin ungeschlagen und holen mit einem 3:0 Sieg in Seeon mehr als überlegen die nächsten drei Punkte.

Rollen klar verteilt

An diesem Tag merkte man den Jungs von Trainer Eisenhofer merklich an, dass man gewillt auf drei Punkte sei. Von Anfang an war man die spielbestimmende Mannschaft und lies dem Gastgeber keine Chance ins Spiel zu kommen. Bereits nach wenigen Minuten hätte man bereits mehrmals in Führung gehen können, doch der gutaufgelegte Torwart konnte die Chancen vereiteln. Mit vereinzelten Entlastungsgelegenheiten zeigten die gegnerischen Spieler doch ihr Dasein, allerdings war auch  auf TSV-Keeper Reitmair verlass. Nachdem im weiteren Verlauf beste Chancen, unter anderem Aluminiumtreffer und Alleingänge aufs Tor, nicht genutzt wurden, ging es torlos in die Pause.

Chancenlose Gastgeber

Auch dieses Mal konnte man mit der eigenen Chancenverwertung erstmals nicht zufrieden sein, doch dies änderte sich nach knapp zehn gespielten Minuten. Mit einem perfekten Diagonalball von Gropp aus dem linken Halbfeld hinter die Seeoner Abwehrreihe, wird Chebbah auf die weite Reise geschickt. Dank seinem Tempo schnappte sich dieser die Kugel und vollendete freistehend vor dem Tor zur mehr als verdienten Führung. Keine weitere fünf Zeigerumdrehungen der Doppelschlag für den TSV. Nach einer schnell ausgetragenen Kombination über die linke Angriffsseite, landete der Ball im Strafraum bei Stephan. Eine kurze Ballannahme und mit dem zweiten Kontakt schob dieser dankend zum 2:0 ins Netz ein.

Gropp mit dem Schlusspunkt

Nach den frühen Treffern binnen drei Minuten waren die Rollen in Halbzeit Zwei klar verteilt. Die Kurortkicker schalteten einen Gang zurück und verwalteten souverän die Partie. Die Mannschaft von Trainer Stader fand kein Mittel mehr, um noch ins Spiel zurück zu kommen. In der letzten Spielminute setzte Gropp mit seinem zweiten Saisontreffer noch den Schlusspunkt. Nach einem Steilpass durch die Schnittstelle lief der Endorfer Stürmer frei aufs Tor zu und hatte keine Mühe den Ball im Kasten unterzubringen.     

Trotz verbesserungswürdiger Chancenverwertung, holte man sich mit dieser überlegenen Leistung mehr als verdient drei Punkte. Damit behält man weiterhin den dritten Tabellenplatz in der B-Klasse 3.

TSV Bad Endorf: Reitmair, Reif, Wörndl (ab 60. Berchtold), Feichtner (ab 71. Eisenhofer), Ressel, Aicher, Stephan, Langl, Gropp, Chebbah, Trch

Tore: Chebbah 53., Stephan 56., Gropp 90.

Besonderheiten: Gelbe Karten Reif 47., Stephan 65., Aicher 85. – Linner 32.

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball

Trotz mehr Spielanteile kamen die Endorfer Kicker gegen die Reserve des TSV Eiselfing nicht über ein 2:2 Unentschieden hinaus.

Klare Vorteile

Von Anfang an hatte man das Spiel auf seine Seite gezogen und war eindeutig die bessere Mannschaft. Die Vergin Elf hatte kaum eine Verschnaufpause, um sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Doch das Unentschieden hielt Bestand, da beste Chancen leichtsinnig vergeben wurden. Wie verhext, landete der Ball bei jedem Versuch über das Tor des Gästetorwarts. Dementsprechend ging es mit einer Nullnummer in die Pause.  

Tore in Halbzeit Zwei

Mit dieser Chancenverwertung konnte man definitiv nicht zufrieden sein. Und das merkte man der Mannschaft von Trainer Eisenhofer an. Von Beginn der zweiten Hälfte an erzwang das Endorfer Tem weitere Torgelegenheiten. Knapp eine Stunde war gespielt und man konnte endlich erstmals jubeln. Nach einem Fehler der Eiselfinger Hintermannschaft bedankte sich Gropp und schob freistehend zum Führungstreffer ein. Doch zwei Zeigerumdrehungen später folgte postwendend der Ausgleich. Die Endorfer Hintermannschaft konnte einen langen Ball nicht entscheidend klären und so landete die Kugel an der Strafraumkante beim Gästespieler. Knapp fünfzehn Minuten vor dem Spielende kam es sogar noch dicker. Ein Ebenbild der 1:0 Führung sorgte dieses Mal für den überraschenden Rückstand. Doch man ließ sich nicht geschlagen geben und konnte kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielen. Nach einer starken Spielverlagerung von der rechten auf die linke Seite kam die Flanke punktgenau auf den langen Pfosten zu Danzer. Dieser musste nur noch den Kopf hinhalten. Mit diesem Ergebnis pfiff Schiedsrichter Stadlhuber die Partie ab.

Die mangelnde Chancenverwertung und eigene Fehler verhinderten einen durchaus machbaren Sieg. Damit rutscht man auf den dritten Tabellenplatz in der B-Klasse 3 ab.

TSV Bad Endorf: Reitmair, Ressel, Wörndl, D. Huber, Weber (ab 67. Reif), R. Egginger, Stephan, Gropp (81. Danzer), Stillfried (76. Samur), Eder, Chebbah

Tore: Gropp 58., Danzer  82.

Besonderheiten: Gelbe Karten Chebbah 48. – Hamburger 25.

 
Am kommenden Spieltag reisen die Jungs aus dem Kurort nach Seeon zum SV Seeon-Seebruck II.

Aktuell belegt der Gegner um Trainer Neumayer den achten Tabellenplatz bei fünf Punkten und einem Torverhältnis von 5:6. Das letzte Spiel wurde am vergangenen Samstag gegen die SpVgg Pittenhart II mit 2:0 verloren. Auf der anderen Seite findet sich der TSV, nach dem enttäuschenden Unentschieden, auf dem Tabellenplatz Drei mit acht Punkten bei 14:7 Toren wieder. Mit dem kommenden Gegner kommt ein eher Unbekannter auf die Endorfer Elf zu. Aus diesem Grund sollte man die Partie höchstkonzentriert angehen und auch die aktuelle Tabellensituation des Gegners nicht unterschätzen.

Wir wünschen allen Beteiligten ein interessantes und unterhaltsames Spiel. Anpfiff ist am Sonntag um 14 Uhr an der Sportanlage Seeon und die Partie wird geleitet von Josef Hundseder.

TSV Bad Endorf – Abt. Fußball