Brandneu und exklusiv für Euch – die vereinseigene FFP2-Maske.

 

Die stylische Maske in Schwarz mit unverwechselbarem TSV-Logo ist ab sofort erhältlich.

Im Sinne „Maske kaufen und die Jugend unterstützen“ geht der Erlös zu 100 % in die Jugendförderung.

 

Und so kommt ihr zu eurer eigenen TSV-Maske:

- Preis pro Maske: 5 € zzgl. 1 € Versandkosten

- Bezahlung per PayPal über die E-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Verwendungszweck „FFP2-Maske TSV Bad Endorf + Name“

- Lieferung erfolgt per Postversand

- Für einen reibungslosen Versand bitten wir Euch um eine separate E-Mail mit Name und Anschrift an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

- Falls ihr Interesse, aber kein eigenes PayPal-Konto habt, schreibt uns einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alles Weitere klären wir persönlich mit Euch ab.

 

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Servus liebe Fußballfreunde,                                                                                                                                                                                                                                    04.02.2021

das Jahr 2020 war außergewöhnlich und hat uns allen viel abverlangt. In einer eher ruhigen Zeit waren wir, die Vorstandschaft, jedoch nicht tatenlos. In den letzten Monaten wurden innerhalb des Vereins einige Themenbereiche unter die Lupe genommen und beurteilt, zudem kam es zu einigen Veränderungen. Über diese möchten wir Euch nun einen Überblick verschaffen:

Aufgrund der lang anhaltenden Pandemie sind uns leider, aufgrund von Ausfällen verschiedener Veranstaltungen, wie das örtliche Dorffest, das Jugendfußballcamp und die Hallenturniere in der Winterzeit, einige Einnahmequellen abhandengekommen. Dies hatte zur Folge, dass man Einbußen verzeichnen musste. Wir können aber trotzdem Stolz sein, dass wir aktuell finanziell gut dastehen. Hierzu ein großes Dankeschön an alle Sponsoren, die uns treu geblieben sind und auch ein Dank an unseren Kassier Stefan Ganserer, der die Finanzen bestmöglich verwaltet und den Überblick behält. 

Die erste Veränderung, welche wir Euch mitteilen möchten, betrifft die Umstrukturierung in der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Unser aktueller Pressesprecher Michael Huber wird sich stückweit zurückziehen und seinen Posten übergeben. Lieber Michi, wir möchten uns hiermit herzlichst für deine ansehnlichen Artikeln und vor allem deinen unermüdlichen Engagement in den letzten Jahren für die gesamte Fußballabteilung des TSV Bad Endorf bedanken und freuen uns sehr, dass du uns weiterhin als Stadionsprecher und –Musiker erhalten bleibst. Das Amt wird nun neu von Philipp Spiel bekleidet, der bereits in den letzten knapp zwei Jahren unter Michi seiner tollen Arbeit von ihm lernen konnte und nun in das erste Glied vorrückt. Unterstützung erhält er im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Social Media von Fabian Linner und Kilian Riepertinger.

Im Bereich der übergeordneten Mannschaftsposten können wir zudem mitteilen, dass uns Sabedin Vokrri für die U19-Mannschaft und den Herrenbereich als Koordinator erhalten bleibt. Für den Bereich Bambinis bis zur U17-Mannschaft konnten wir, auch zur Freude unseres Jugendleiters Benjamin Koschate, Yunus Samur und Philipp Spiel als weitere Koordinatoren für den Verein gewinnen. Stattdessen müssen wir leider vorerst einige Jugendtrainer für die neue Saison verabschieden. Hier arbeiten wir jedoch bereits mit Hochdruck daran, qualifizierte Trainer an Land zu ziehen, um eine bestmögliche Ausbildung der Jugend zu garantieren.

Zu guter Letzt möchten wir darüber informieren, dass unsere Internetseite www.fussball-tsv-bad-endorf.de ein kleines Update erhalten hat und fortlaufend für Euch überarbeitet, aktualisiert und verbessert wird. Auch hier ein großes Dankeschön an unseren Webmaster Benny Wunder für deinen tollen Einsatz.

Mit sportlichen Grüßen,

Philipp Kleinekathöfer
1. Vorstand
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball 

 

 

 

 

 

 

 

Saaldorf - Ein Spiel, dass keiner mehr so schnell vergessen wird. In der Schlussphase punktet Saaldorf mit Glück - die Pritzl Schützlinge gingen am Ende mit leeren Händen nach Hause, Endstand 1:2. 

 

Im dritten Anlauf nach dem Re- Start hat es für den SV Saaldorf zum ersten Sieg gereicht. Nach der knappen Niederlage in Buchbach und dem Remis gegen den SVN München schaffte die Elf von Pascal Ortner  in den Schlussminuten den erhofften Dreier. Damit schloss man in der Tabelle zum TSV Bad Endorf auf. Die Gästemannschaft von Trainer Franz Pritzl war über weite Strecken der Partie das bessere Team und sah bis kurz vor Schluß auch wie der sichere Sieger aus. 

 

„Wir waren eindeutig die bessere Mannschaft, hatten mehr Spielanteile und wussten uns in gefährlichen Situationen zu helfen. Der Unparteiische hatte in der letzten viertel Stunde das Saaldorf Trikot über und viele unnötige Entscheidungen zugunsten der Hausherren gefällt, ebenso wurde uns zwei mal eine Abseitsstellung angezeigt die keine war“.So Endorfs Pressesprecher Huber im Interview mit Beinschuss. 

 

Bei den Hausherren war noch einiger Sand im Getriebe durch den unbedingten Siegeswillen wurde die Partie kurz vor Spielende aber doch noch gedreht.

 

Saaldorfs Stürmer Stefan Schreyer setzt sich nach vier Spielminuten auf der Außenbahn durch, seine scharfe Hereingabe verpasst SVS Kapitän Johannes Hafner aber um die berühmten Zentimeter. Beide Teams Tasten sich dann etwa eine Viertelstunde ab und sind darauf bedacht das Spielgerät sicher durch ihre Reihen zu bekommen. Die erste Tormöglichkeit für die Kurstädter nach 18 Minuten, den Schuß von Jakob Trebesius hält SVS Keeper Thomas Kern sicher. In der 25. Spielminute brennt es lichterloh im Saaldorfer  Strafraum, den abschließenden Schuß von Kilian Riepertinger wehrt Andi Schuhegger ab. 

 

Aaron Stillfried legt sich zwei Minuten später die Kugel etwas zu weit vor, SVS Torwart Thomas Kern eilt aus seinem Kasten und bereinigt die Situation. Die Hausherren tun sich nachwievor schwer  in die gefährliche Zone zu kommen, meist sind die Anspiele zu ungenau und die Gäste verstehen es meisterlich die Passwege zuzustellen. 43 Minuten sind gespielt als Endorfs Kilian Riepertinger aus 18 Metern abzieht, ein Abwehrbein des SVS lenkt die Kugel zur Ecke. Im Gegenzug schickt Michael Schreyer Michael Hauser auf die Reise, seinen Schuß aus 17 Metern hält Gästekeeper Tobias Pappenberger.  

 

Fünf Minuten nach Wiederbeginn flankt Michael Schreyer zu Timo Portenkirchner, der verlängert mit der Hacke zu Michael Hauser, dessen Abschluß kratzt ein Abwehrspieler der Gäste aber noch von der Linie. Stefan Pöllner versucht es wenig später mit einem Schlenzer aus 20 Metern, die Kugel segelt knapp am Kreuzeck vorbei. Die Gäste bleiben bei ihren Angriffen aber immer gefährlich, in der 72. Minute landet eine Saaldorfer Abwehr vor den Füßen von Gentian Vokri, der zieht aus 18 Metern sofort ab, SVS Keeper Kern ist auf dem Posten und wehrt bravurös ab. Fünf Minuten später wird Endorfs Julian Mayer von Marinus Hillebrand im Straftraum hart attackiert spielt aber noch ab zu Daniel Trch, zum Entsetzen des Saaldorfer Anhangs entscheidet Schiedsrichter  Florian Gebert ( Niederbergkirchen) auf Elfmeter. Gentian Vokri trifft vom Punkt zum 0:1. Fünf Minuten vor dem Spielende scheitert Daniel Trch mit einem Drehschuß an der Fußabwehr von Torwart Thomas Kern. 89 Minuten sind gespielt als sich Felix Großschädl den Ball zum Einwurf schnappt, dessen „Einwurfflanke“ verlängert Stefan Pöllner mit dem Kopf, Timo Portenkirchner steht goldrichtig und drückt die Kugel zum 1:1 Ausgleich über die Linie. Unnötig aus Endorfer Sicht da man bis dato alles unter Kontrolle hatte. 60 Sekunden später tritt SVS Kapitän Johannes Hafner einen Freistoß zu Felix Großschädl, der legt ab für Michael Hauser und dieser versenkt den Ball im langen Eck zum 2:1. In der Nachspielzeit schlenzt Timo Portenkirchner das Leder über Gästekeeper Tobias Pappenberger, aber der zurückgeeilte Gästekapitän Yannick Kaiser verhindert den Einschlag.

 

Für den TSV gilt es dieses Spiel zu streichen, die anstehenden Ligapokal Spiele sollen vom „normalen“ Ligabetrieb ablenken. Am Sonntag gastiert man in Teisendorf und will sich für das letzte Spiel revanchieren. Anpfiff in Teisendorf ist um 15 Uhr. 

 

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Bad Endorf - Alexander Neiser wird neuer Abteilungsleiter beim TSV 1860 Rosenheim so war die Schlagzeile in sämtlichen Medien - Letztes Jahr im Oktober machte es der Regionalligist vom Inn öffentlich, Neiser übernimmt den Posten von Franz Höhensteiger am Jahnstadion bei TSV 1860 Rosenheim. Für alle Beteiligten im Kurort und im Verein selber ein herber Dämpfer, doch wie es dazu kam und warum es Alexander Neiser an den Inn verschlug erzählte er uns im Interview.
 
Servus Alex,
 
ich hoffe es geht dir und deiner Familie gut in dieser eher stillen Fußballzeit. Danke schon mal dass du dich für dieses Interview bereit erklärt hast, um Licht ins Dunkel zu bringen, wieso du diesen Schritt gegangen bist. Im Verein hast du es ja in der Vorstandschaft kund getan, dass du uns verlassen wirst mit Aussagen die deinen sportlichen Werdegang festigen sollen. Für uns war es ein Schock dass du  uns Richtung Jahnstadion verlassen willst, da es ja doch eine kleine Familie war mit Höhen und Tiefen und du ja maßgeblich am Aufstieg in die Bezirksliga, am Vereinsgeschehen und vorallem am Wiederaufbau des TSV Bad Endorf beteiligt warst. Doch nun wollen wir alle wissen, was deine Zukunftspläne sind und wie alles zustande kam.
 
Wann war der erste Kontakt mit Rosenheim?
 
Alexander Neiser: Kontakt gab es aus Vereinssicht schon immer mit 1860, aber im Vorfeld wurde nie darüber gesprochen, dass ich den Posten von Franz Höhensteiger übernehmen soll. Der richtige Kontakt wo ich erfahren habe, dass es in Rosenheim einen Abteilungsleitung Wechsel gibt, war Ende Juli/Anfang August 2020, da wurde ich gefragt ob ich Interesse hätte und ich es mir vorstellen könnte. Nach mehreren Gesprächen war dann klar, dass ich es mir vorstellen kann das Amt zu übernehmen jedoch muss dies zuerst mit dem TSV Bad Endorf und meiner Familie geregelt und abgeklärt werden, da der Aufwand ein bisschen mehr ist, wie in der Bezirksliga - lacht.
 
Endorf lief gut und war auf dem Weg sich weiterzuentwickeln warum die Zusage an Rosenheim?
 
Alexander Neiser: Warum ich zugesagt habe, ist ganz einfach. Ich habe in Endorf oder wir haben uns in Endorf hervorragend weiterentwickelt - es hat mir auch wahnsinnig Spass gemacht in Endorf Abteilungsleiter sein zu dürfen. Jedoch sehe ich es für mich als eine einmalige Chance in der höchsten Amateurliga einen Verein als Abteilungsleiter führen zu dürfen und das war für mich der Hauptgrund, da ich schon als Spieler selber den Wunsch hatte so hoch wie möglich zu spielen. Nachdem ich kein Spieler mehr bin, war es mein Wunsch in diesem Amt so hoch wie möglich zu kommen und daher war die Entscheidung für mich hier klar - jedoch wollte ich Endorf nicht ohne Rücksprache verlassen. Möchte einfach so professionell weiterarbeiten wie ich es in Endorf getan habe, mich persönlich weiterentwickeln und da sehe ich mich bei 1860 Rosenheim am besten aufgehoben.

 
In Endorf läuft nun alles wie gewohnt mit der neuen Vorstandschaft weiter? Hast du noch Anregungen oder Tipps an deine Nachfolger weitergegeben?
 
Alexander Neiser: Ja Endorf wird seinen Weg gehen mit einer hervorragenden Vorstandschaft, Philipp Kleinekathöfer und ich haben überragend  zusammengearbeitet, wohnen auch nebeneinander - dass hat das ein oder andere Gespräch bei einem Hopfengetränk schon erleichtert. Ebenso denke ich das Andreas Garhammer als 2. Vorstand sich sehr gut in den Verein einbringen wird, da er ja seit kleinauf schon die Schuhe für den Kurort schnürt. Stefan Ganserer bleibt weiterhin Kassier, Sabedin Vokrri wird weiter im Amt bleiben und auch du lieber Hu (Michi Huber) wirst weitermachen. An dieser Stelle kann ich nur ein großes Lob aussprechen an die gesamten Funktionäre vom TSV Bad Endorf, ihr macht einen wahnsinnig guten Job und es freut mich, dass alle für die nächsten Jahre zugesagt haben. Ich hoffe dass neuer Input erfolgen wird, vielleicht um noch ein Stück professioneller zu werden aber auch dass was bisher aufgebaut worden ist weiter zu festigen. Wunsch von mir war, dass man einfach die Jugend mit ins Boot holt, ranzuführen was es heißt für einen Verein da zu sein - einfach die junge Generation teilhaben zu lassen. Wie gesagt Philipp und ich sind Nachbarn - ab und zu werden wir uns schon sehen um zu quatschen was es neues gibt. Endorf hat ein tolles Trainerteam in meinen Augen, auch die Jugend stabilisiert sich in der Kreisliga - sportlich gesehen ist Endorf eine interessante Adresse in Südbayern.
 
Gibt es eine Rückkehr in den Kurort falls es nicht klappen sollte mit dem sportlichen Erfolg?
 
Alexander Neiser: Falls es nicht klappt ist alles denkbar - Endorf ist mein Herzensverein - dort habe ich eine geile Zeit erlebt, egal ob es der Aufstieg mit der zweiten in die A-Klasse war oder eben vor paar Jahren der Bezirksligaaufstieg. Habe selber von der F-Jugend bis zu den Senioren alles mitgemacht. Deswegen ist im Fussball alles möglich, aber daran denke ich natürlich im momentan nicht. Was niemand in Endorf vergessen sollte WIR haben den Aufstieg geschafft, egal ob ein Auswechselspieler von der zweiten Mannschaft oder die Damen die immer den Brotzeitverkauf gemacht haben - WIR alle gemeinsam haben es geschafft. Der Jugendbereich ist anerkannt in der Gegend - Endorf hat alles richtig gemacht und ist in meinen Augen zu einem sehr interessanten Verein zusammengewachsen. 
Ich werde auch versuchen, sofern es geht, so viele Spiele wie möglich anzuschauen und Endorf zu unterstützen - falls es zeitlich machbar ist.
 
 
Wie sieht deine Zukunft bei 1860 Rosenheim aus?
 
Alexander Neiser: Meine Zukunft soll so aussehen, dass ich mich in Rosenheim etablieren kann, um meine Ideen in Rosenheim einzubringen und mit meinen zwei Abteilungsleiter Kollegen sowie dem sportlichen Leiter Hans Kroneck aber auch den Jugendkoordinator Andi Kubik professioneller zu werden was die Gegebenheiten betrifft aber auch die Infrastruktur zu festigen in den Ligen wo 1860 spielt, z.B. die Jugend in der Bayernliga und Regionalliga im Seniorenbereich. Wo der Weg hingehen wird steht in den Sternen, jedoch ein großes Ziel wird sein die Regionalliga zu halten, viele Jugendspieler in den Herrenbereich zu bringen und auch den Weg mit unserem Kooperationspartner Unteraching weiter proffessionel zu leben und Gas zu geben. Ich werde genauso viel Herzblut in Rosenheim legen wie ich es in Endorf getan habe, Fußball ist meine Leidenschaft und ich will zusammen mit dem 1860 Team den bestmöglichen Erfolg erzielen - egal ob B-Klasse oder Regionalliga im sportlichen Bereich,aber auch alles was drumherum dazu gehört, dass sollte ein Fußballer zu seinen Grundgedanken zählen können.
 
Lieber Alex, vielen Dank für deine ehrlichen Worte - wir vom TSV Bad Endorf sagen erstmal Danke für alles was du in unserem Verein bewirkt oder getan hast. Es ist nicht selbstverständlich so ein Engagement an den Tag zu legen, vorallem da du ja noch einen Vollzeitjob und Familie hast. Ich glaube ich spreche für den ganzen Verein: Dankeschön Alex. Ebenso wünschen wir dir den sportlichen Erfolg, vorallem Gesundheit in so einer schwierigen Situation und sogar die nötige Geduld, denn die neuen Aufgaben werden nicht kleiner. In Endorf freuen wir uns natürlich über jeden Besuch von dir und wünschen dir alles Gute in der Regionalliga. Bleib wie du bist und lass dich nicht ärgern.
 
A Herzlich´s Vergelt´s Gott
 
Dein TSV Bad Endorf
 
Pressesprecher
Michael Huber