Klaus Seidl übernimmt für die letzten Rückrundenspiele das Zepter. Er soll das Kurstadt-Esemble im Abstiegskampf betreuen und davor bewahren.

 
Bad Endorf - Der TSV Bad Endorf, derzeit Zehnter in der Bezirksliga Ost, hat die Reißleine gezogen und sich von seinem Trainerduo Stefan Thalhammer und Michael Ganserer getrennt. Der Nachfolger ist ein namhafter. Ab sofort hat Klaus Seidl das Sagen, der vor zwei Jahren den Landkreisverein DJK Sportbund Rosenheim in der Landesliga halten konnte. Ob Seidl die Wende im Abstiegskampf bringen kann wird man nächsten Mittwoch sehen.
 
"Es war eine menschlich sehr schwere Entscheidung, Stefan und Michi nicht mehr an der Seitenlinie des TSV zu sehen", meint Endorfs Vorstand Neiser, "aber wir wollen im Kampf um den Klassenerhalt alles versuchen und müssen nun eine Wende einleiten. Jetzt zählt nur der Verein." Neuer Trainer in Bad Endorf ist ab sofort Klaus Seidl. Der 53-Jährige hatte zuletzt den Sportbund DJK Rosenheim trainiert. "Seidl ist ein sehr fachlich kompetenter Mann, der zuletzt sehr erfolgreich gearbeitet hat, 1860 Rosenheim und Sportbund vor dem Abstieg gerette und sogar den Gemeindenachbarn Amerang in die Bezirksliga katapultiert", betont Neiser. Der neue Trainer wird sein Debüt am Mittwoch im Heimspiel (20:30 Uhr, Ströbinger Hang) gegen den favorisierten SV Waldperlach geben. Für Seidl zählt jetzt nur erst einmal der Klassenerhalt: "Es geht jetzt darum, schnell an die Spieler heranzukommen."
 
Der TSV Bad Endorf wird nun die nächsten sechs entscheidenden Wochen mit Seidl zusammenarbeiten und das Ziel Klassenerhalt (mit oder ohne Relegation) in Angriff nehmen. Für die neue Saison wird man sich im Kurort neu aufstellen was die Trainerposition betrifft. "Wir hoffen sehr das Klaus uns in der brisanten Lage nun helfen kann und uns auch sportlich weiter bringt. Seidl wohnt auch in Bad Endorf und hat auch jahrelang selber Spiele im Trikot des TSV bestritten. Der erste Meilenstein wird am kommenden Mittwoch gelegt!"
so 2. Vorstand Kleinekathöfer.
 
Wir erhoffen uns das gewünschte Ziel mit Klaus zu erreichen und wünschen ihm alles gute in seiner alten Wirkungsstätte und für die kommenden Spiele.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Pressesprecher Michael-Alexander Huber

 

+++ TSV Bad Endorf trennt sich von Thalhammer & Ganserer +++
 
Der TSV Bad Endorf hat sich vom Trainergespann Thalhammer & Ganserer getrennt. Die Bezirksligisten hatten das vergangene Kellerduell gegen den TSV Reischach zwar gewonnen, dennoch sieht sich die Vorstandschaft gezwungen den weiteren Weg ohne das Trainer Duo zu gehen. Die Verantwortlichen haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Am Ende trennte sich der Verein von den beiden Trainern. „Stefan & Michi haben ein tolles Engagement, plus die nötige Leidenschaft an den Tag gelegt. Wir waren hier immer ganz offen miteinander im Austausch, dennoch müssen wir neue Wege einschlagen um den Klassenerhalt zu sichern.
 
"Der Erfolg und der Klassenerhalt stehen im Vordergrund. Die beiden Trainer haben keineswegs die Mannschaft im Stich gelassen, sie waren immer da und haben das bestmögliche versucht, hierfür vielen Dank für den bisher gemeinsam gegangenen Weg. Leider müssen wir in diesem Fall die persönlichen Sympathien im Sinne des Erfolgs und gegenüber den Verein hinten anstellen.“, sagt Alexander Neiser, 1. Vorstand des TSV. Thalhammer und Ganserer selbst wollten dem Projekt Klassenerhalt auch nicht im Weg stehen und haben sich am Sonntagabend von der Mannschaft verabschiedet. Thalhammer und Ganserer, früher langjährige Spieler beim TSV, hatten ihr Amt im vorigen Sommer angetreten.
 
Wer absofort an der Seitenlinie des TSV steht, wird am Montagabend verkündet. Es warten wichtige Spiele auf die Kurort-Kicker und man darf gespannt sein wer das Zepter in die Hand nimmt. Kommenden Mittwoch - Anpfiff 20:30 Uhr - gastiert der starke SV Waldperlach in Bad Endorf - das wird das nächste Kellerduell und Meilenstein für das Esemble aus dem Kurort. Der Verein bedankt sich bei Stefan Thalhammer und Michael Ganserer für die schönen Stunden und Erfolge und wünscht alles gute für die sportliche Zukunft.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
MH

Das B-Klassenspiel zwischen dem ASV Rott II und TSV Bad Endorf II endete spektakulär mit 4:4. Eine Partie, die von viel Licht und Schatten auf Seiten des TSV geprägt war, konnte dank einer erkennbar besseren Leistung in der zweiten Halbzeit noch zu einem Unentschieden umgemünzt und zumindest diesen einen verdienten Punkt mit nach Hause genommen werden.

Unkonzentrierte Halbzeit Eins

Denkbar schlecht verliefen die ersten 45 Minuten für die Kurstadtkicker. Nach knapp zehn Zeigerumdrehungen durfte der Heimverein vom Inn das erste Mal jubeln. Eine Freistoßflanke, vorausgegangen ein unnötiges Foul nahe der Strafraumkante, segelte aus dem Halbfeld über Freund und Feind in Richtung langen Pfosten. Dort konnte der Ball nicht entschlossen genug geklärt werden. Aus der zweiten Reihe knallte der Rotter Spieler die Kugel trocken unter die Latte ins Tor. 1:0 für den ASV. Im weiteren Verlauf der Partie änderte sich auch nicht viel am Spielgeschehen. Rott machte das Spiel und Endorf stellte sich tief vor das eigene Tor. Man konnte sich zumindest mit vereinzelten schönem Kombinationsspiel befreien und auch kleine Nadelstiche setzen.

offener Schlagabtausch

Nach weiteren 20 gespielten Minuten fiel dann etwas überraschend der Ausgleich. Einen langen Ball von der linken Seite in die Spitze konnte Gropp vor dem herauseilenden Torwart verwerten und diesen in die Maschen setzen. Nun war wieder alles drin. Allerdings lies der Gastgeber das Zwischenergebnis nicht auf sich sitzen und erzielte postwendend die abermalige Führung. Wieder wurde ein langer Ball aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Fünfereck geschlagen und der Rotter Stürmer musste freistehend noch nur einschieben. Da hat die Endorfer Hintermannschaft gewaltig gepennt. Kurz vor der Halbzeitpause wurde das Ergebnis sogar noch auf 3:1 hochgeschraubt, als eine von links geschlagene Ecke per Kopf vollendet wurde.

Zweite Halbzeit - anderes Gesicht

In der zweiten Halbzeit wollte man sich nicht aufgeben und alles daran setzen, das bestmögliche noch aus dem Spiel zu machen. Man stand nun höher und stellte ersichtlich auf Pressing um. Und genau diese Umstellungen zahlten sich nach wenigen Minuten bereits aus. Trch konnte dem Innenverteidiger, nach einem Stockfehler im Spielaufbau, den Ball abluchsen und dankend zum Anschlusstreffer einschieben. Nun war man wieder am Drücker, um den Ausgleich zu erzielen. Bis kurz darauf wieder die kalte Dusche für die Eisenhofer Kicker kam. Ein Rotter Mittelfeldspieler machte durch die gesamte Endorfer Hälfte Dampf, konnte nicht ausreichend gestört werden und legte den Ball schräg nach außen zum Mitspieler ab. Der missglückte Schuss in Richtung hohes Torwarteck entwickelte sich zur leichten Bogenlampe und fiel über den Torwart hinweg in den Kasten. Trotz dem starken Drall des Balles war es eben doch das Torwarteck, 4:2 für den ASV.

 Trch sichert dem TSV den Punkt

„Mund abwischen und weitergehts“, dachten sich die Spieler vom TSV und kämpften weiter, immer weiter. Die Partir entwickelte sich zu einem spannenden und körperbetonten Samstagnachmittagsspiel. Viele gute bis sehr gute Aktionen, vorallem über das schnelle Umschaltspiel, brachten dem Heimverein erhebliche Probleme. Sie hielten zwar wacker dagegen, doch wieder Trch konnte den Anschlusstreffer freistehend erzielen. Über einen öffnenden langen Ball aus der Verteidigung heraus, wurde der Torschütze über die linke Angriffsseite klasse in den Sechzehner freigespielt und musste nur noch einschieben. Aber das sollte noch nicht alles gewesen sein, wurden zu dem Zeitpunkt erst 60 Minuten gespielt. Die Partie ging auf beiden Seiten heiß hin und her, keiner der Mannschaften wollte sich geschlagen geben. Rott setzte alles daran die Führung auszubauen, während Endorf den langersehnten Ausgleich erzielen wollte. Kurz vor Schluss dann der Nackenschlag für die Enthofer Elf. Trch nahm das Heft in die Hand und krönte seine starke Leistung in der zweiten Halbzeit mit einem Dreierpack. Ein Ebenbild des 1:1-Ausgleichs sorgte für den mehr als verdienten Punktgewinn.

1 Punkt gewonnen oder 2 Punkte verloren

Unter dem Strich kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein, wenn man sich zumindest das ganze Spiel ansieht. Wären jedoch die ersten 45 Minuten ebenso couragiert bestritten worden, wie Hälfte Zwei, hätte man durchaus über einen Sieg sprechen können. Nun heißt es das Spiel abzuhaken und den Fokus auf das nächste Spiel zu setzen, wenn man am kommenden Samstag zuhause gegen die SpVgg Pittenhart II um drei Punkte antreten wird.

TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

 

TSV Bad Endorf: Reitmair, Reif, Weinberger, Spiel, Samur (ab 46. Eisenhofer), Flöss, Wörndl, Gropp, Danzer, Berchthold, Trch

Man of the Match: Daniel Trch

Zuschauer: 30

Tore: Gropp 27., Trch 47., 61., 88.

Besonderheiten: Gelbe Karte Ludwig Wörndl 84.

 

Bad Endorf - Am 24. Spieltag der Bezirksliga Ost traf das Tabellenschlusslicht Reischach auf den Mitaufsteiger vom TSV Bad Endorf. Im Hinspiel konnten noch die Reischacher triumphieren, doch am heutigen Spieltag revanchierte sich die Kurstadt-Elf und gewann verdient mit 1:0. Das goldene Tor schoß Tobias Müller.
 
Bei frühlingshaften 17 Grad und besten Platzbedingungen stand dem Bezirksligaspiel nichts mehr im Wege. Endorfs Trainer musste gleich auf fünf Akteure verzichten. Pfeilstetter, Weber, Brandl und Mayer waren Gesundheitsbedingt angeschlagen und konnten die Woche über nicht trainieren. Ebenso fehlte Christoph Ganserer der noch seine Rotsperre vom letztrigen Spieltag absitzen musste.
Endorf begann forsch nach vorne und zeigte Engagement dieses Spiel zu gewinnen. Reischach wiederum verhielt sich sehr bedeckt und wartete ab was von den Hausherren kam.
 
Es dauerte dann auch zwanzig Minuten ehe Endorf die erste Chance, in Form von Gentian Vokkri verbuchen konnte. Nach einer Unstimmigkeit in der Reischacher Abwehr war es Vokkri der alleine vorm Keeper stand und am Pfosten links vergab. Reischach hatte bisher nicht eine Torgelegenheit und war eher darauf fixiert kein Gegentor zu bekommen. In Halbzeit eins gab es dann auch nichts mehr zu verkünden, denn jeglicher Versuch von Endorf scheiterte an einem Abwehrspieler oder am eigenen Vermögen und so ging man mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Pause.
 
+++ Müller trifft zur verdienten Führung +++
 
In Halbzeit zwei kamen beide Mannschaften unverändert auf den Platz und das Spielgeschehen war das gleiche, Endorf spielte munter nach vorne und verpasste es das Tor zu machen. Es vergingen wieder gut zwanzig Minuten ehe Endorf sich belohnte in Form von Tobias Müller, der nach einer schönen Hereingabe von Chris Heinl den Ball technisch per Schlenzer im langen Eck versenkte (64.). Ab diesem Tor spielte nur noch Endorf in Richtung Gästegehäuse und hatte zunehmend mehr Spielanteile. Die größte Fehlentscheidung gab es dann in 71. Spielminute als Heinl wieder den Assist richtung Garhammer gab und der Assistent auf Abseits entschied, das wäre das 2:0 gewesen doch Schiedsrichterin Uibeleis und ihr Gespann spielte nicht mit. Kurz vor Schluss bekam Endorf noch den Freistoß, den Max Mies aus gut 25 Meter an den Pfosten hämmerte, der Ball prallte vom Pfosten ins Gesicht des Gästehüters und so ging dieser ins Aus.
 
+++ Endorf verdient mit drei Punkten +++
 
Am Ende hieß es 1:0 für die Heimelf, dass unter dem Strich höher hätte ausfallen müssen, doch es fehlte auch ein Quäntchen Glück. Reischach ging verdient als Verlierer vom Platz, denn von den Gästen kam einfach zu wenig und der Kampfgeist bei der Berger-Truppe war für die aktuelle Situation nicht Leistungsgerecht. Endorf konnte sich mit diesem Sieg auf Platz zehn festigen, denn die anderen Partien an diesem Spieltag Unentschieden endeten. Nächster Meilenstein für Endorf ist kommenden Mittwoch der SV Waldperlach. Anstoß ist um 20:30 Uhr in Bad Endorf.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
Michael Huber
Pressesprecher

Buchbach - Im ersten Bezirksligaspiel des Jahres für den TSV Bad Endorf, reichte es trotz guter Leistung nicht für die so wichtigen drei Punkte im Mühldorfer Landkreis. Die Neubauer Schützlinge konnten in der heimischen SMR-Arena punkten und sich somit weiter richtung Tabellenmittelfeld retten - für Endorf jedoch geht die Punktejagd weiter, denn im Kurort kann man mit der gestrigen Niederlage nicht zufrieden sein.
 
Von Anfang an marschierten die Hausherren Richtung Gästegehäuse, Endorf kam schläfrig ins Spiel und daher gehörte die erste Großchance Ali Bircan der per langen Querball von Spielertrainer Neubauer bedient wurde und per Kopf zum Abschluss kam, doch Endorfs Keeper Eder - der übrigens an diesem Tag über sich selbst hinaus wuchs - parierte sehenswert und hielt die 0 nach nur zwei Minuten. Es vergingen zwanzig Minuten bis Endorf sich sortieren und den ersten sehenswerten Angriff vorweisen konnte, Pfeilstetter verlängerte auf Heinl doch der verzorg vor dem Tor. Ein paar Zeigerumdrehungen später war aber wieder Buchbach am Zug, wieder war es ein langer Ball der die Endorf-Abwehr aushebelte, Stefan Perovic kam frei zum Kopfball und fand wieder in Endorfs Schlussmann Eder seinen Meister, weiter 0:0 dank Eder.
 
Garhammer vergibt Großchance - Buchbach mit 1:0 in die Pause
 
Nach einer guten halben Stunde fanden beide Mannschaften gut ins Spiel und zeigten ansehnlichen Bezirksligafußball. Die wohl größte Chance auf Endorfer Seite hatte Andreas Garhammer. Endorf unterbindete einen Angriff der Buchbacher und schaltete blitzschnell, Müller schickte Pfeilstetter der verlängerte auf Garhammer der alleine vor Süßmaier stand und nur denkbar knapp am rechten Pfosten vergab, das hätte der Führungstreffer sein müssen, doch Buchbach machte es im Gegenzug besser. Wieder ein langer Ball überraschte Endorf und Ali Bircan war auf und davon und netzte clever ein. Endorfs Eder war nun geschlagen und so hieß es verdient 1:0 für die Hausherren die in der ersten Hälfte einfach mehr Spielanteile hatten.
 
Endorf mit dem Ausgleich und mehr Spielanteilen in Hälfte zwei
 
Die Ansage von Endorfs Trainer Thalhammer scheinte Früchte zu tragen, denn die Gäste kamen deutlich stärker aus der Kabine und wollten sich hier nicht geschlagen geben. Die erste Chance gehörte Endorf, Garhammer legte den Ball auf Kaiser, der brachte die Murmel gefährlich vor den sechzehner und Pfeilstetter scheiterte an Süßmaier. Die ersten zwanzig Minuten gehörten klar Endorf, daraus folgte auch der Ausgleichtreffer durch Heinl. Heinl wurde wunderschön von Garhammer per Gassenpass bedient und Heinl ließ auch Buchbachs Torwart keine Chance und traf zum verdienten Ausgleichtreffer.
 
Ganserer sieht Rot - Buchbach nutzt die Überzahl
 
Buchbach sichtlich geschockt vom Ausgleichtreffer war nun taumelnd auf dem Platz und Endorf konnte dies aber nicht nutzen. Garhammer, Pfeilstetter und Heinl konnten nicht den entscheidenden Treffer erzielen, es war die zehn Minuten nach dem Anschlusstreffer, ehe Buchbach erhöhte. Ein eher glückliches Tor, denn Buchbachs Davydov tankte sich auf der linken Seite durch und brachte den Ball vors Tor, doch Eder erwischte die Kugel nur am Knie, was man auch den Platzverhältnissen verdankte und so rutschte die Murmel zwischen Knie und Pfosten in die Maschen. Wenige Minuten dann das 3:1 für die Hausherren - Rexhepi zog aus gut zwanzig Metern ab und traf genau is untere Eck, da hätte kein Blatt Papier mehr dazwischen gepasst. Darauf hin wurde die Partie etwas ruppiger und kurz nach dem Tor foulte Ganserer und der Unparteiische Schkarlat, der eher Kleinlich pfiff, zückte glatt Rot - da gabs nix auszusetzen.
 
Im Großen und Ganzen gewann Buchbach verdient wobei sich Endorf in Abschnitt zwei mehr hätte belohnen müssen, denn zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Kurort-Kicker aktiver und presenter doch Buchbach war kaltschneutzig und gewann am Ende mit 3:1.
Nächste Woche kommt das Tabellenschlusslicht Reischach an die Hans-Kögl-Straße, hier zählen wieder nur drei Punkte, außerdem möchte man sich für die überschaubare Leistung vom Hinspiel, dass am Ende mit 4:2 an Reischach ging, revanchieren. Es liegt Arbeite vor dem Kurtort-Esemble, dennoch kann man auf dieser Leistung aufbauen und festhalten. Anpfiff nächste Woche Samstag ist um 14:00 Uhr.
 
TSV Bad Endorf - Abt. Fußball
 
 
TSV Bad Endorf: Eder, Mies, Vokri, Garhammer, Stowasser, Reichl, Heinl (ab 84. Berchthold), Kaiser, Müller (ab 73. Riepertinger), Pfeilstetter (ab 84. Brandl)
 
Zuschauer: 120
Tore: Heinl 57.
Besonderheiten: rote Karte Ganserer 74. gelbe Karte Tobias Müller 71.